Keine Fälle bekannt Tödliches Gift in der Post im Emsland?

Von Harry de Winter

Was ist dran an der Giftpost? Bisher gibt es keinen bestätigten Fall. Screenshot: mimikama.at (16.11.2016)Was ist dran an der Giftpost? Bisher gibt es keinen bestätigten Fall. Screenshot: mimikama.at (16.11.2016)

Meppen. In den sozialen Medien im Emsland machen seit einiger Zeit Meldungen über Briefe mit giftigem Inhalt die Runde. Doch was ist dran an dieser „Giftpost“?

Im Emsland wird in mehreren WhatsApp- und Facebook-Gruppen fleißig eine Meldung geteilt, die vor Giftpost im Briefkasten warnt. Angeblich sollen diese Schreiben giftiges Pulver enthalten. Mehrere Personen seien deswegen in Krankenhäuser mit Vergiftungserscheinungen eingeliefert worden.

Eine klassische Falschmeldung

Doch auf Nachfrage bei der Polizei konnte niemand dieses Gerücht bestätigen. Auch auf der Webseite mimikama.at, ein gemeinnütziger Verein, der sich auf Falschmeldungen im Internet spezialisiert hat, gibt es keine Hinweise auf solche Briefe . Lediglich wird auf eine ähnliche Falschmeldung verwiesen, in der es um vergiftete CDs geht. Deshalb ist mit ziemlicher Sicherheit davon auszugehen, dass es sich wieder einmal um eine Falschmeldung handelt. Sollte jedoch trotzdem verdächtige Post im Briefkasten liegen, dann sollte die Polizei informiert werden.