Unterwegs für die Ärmsten in Europa Meppener Firma unterstützt Helping Hands

Fahrbereit für den Hilfskonvoi nach Rumänien: Fahrer Hermann Terborg am Steuer des Renault T von FS Trucks (links) und Heiner Meiners von Gertzen Krane und Transporte, der die Logistik des diesjährigen Transports betreut. Foto: FS-TrucksFahrbereit für den Hilfskonvoi nach Rumänien: Fahrer Hermann Terborg am Steuer des Renault T von FS Trucks (links) und Heiner Meiners von Gertzen Krane und Transporte, der die Logistik des diesjährigen Transports betreut. Foto: FS-Trucks

Meppen. Das Unternehmen FS-Trucks aus Meppen unterstützt gemeinsam mit Renault Trucks die Hilfsorganisation Helping Hands, die humanitäre Hilfstransporte nach Rumänien unternimmt.

Zum 20. Mal ist die Hilfsorganisation Helping Hands aus Dörpen zum Hilfstransport nach Rumänien gestartet. In Neubörger bei Dörpen sammelten sich zehn 40-Tonner, um gemeinsam in die 2000 Kilometer entfernte Region Hermannstadt in Siebenbürgen zu fahren.

Eine Woche lang sind insgesamt 27 Helferinnen und Helfer unterwegs und bringen Hilfsgüter in Dörfer, Kinderheime und Krankenhäuser. „An Bord der Lkw ist alles, was in der Region dringend benötigt wird: Dazu zählen Dinge für den täglichen Bedarf wie Kleider, Schuhe, Hygieneartikel und Decken genauso wie Möbel, Rollstühle, Ausstattung für Schulen und Öfen“, heißt es in einer Pressemitteilung von FS-Trucks. Sogar ein Feuerwehrfahrzeug wird auf einem Tieflader transportiert. (Weiterlesen: Helping Hands vor größtem Hilfstransport seiner Geschichte)

Empfänger werden sorgfältig ausgesucht

„Das ist eine abgelegene Region, in der infrastrukturelle Entwicklungen kaum ankommen“, weiß Heiner Meiners von der Spedition Gertzen, der für die Logistik des diesjährigen Transports zuständig ist. Die Empfänger der Hilfe aus dem Emsland werden von Helping Hands sorgfältig ausgesucht.

„Wir achten sehr darauf, dass die Leute, die wir besuchen, auch wirklich Hilfe benötigen und sind als Organisatoren selbst dabei, wenn die Sachen verteilt werden“, betont Hansi Brake, Vorsitzender von Helping Hands und Koordinator der Tour. Er freut sich sehr über die Unterstützung der Transportunternehmen aus der Region. (Weiterlesen: Helping Hands startet Hilfstransport in die Ukraine)

Spenden für 500 Kinder

Auch von FS Trucks in Meppen fährt ein Truck mit: Der Renault Trucks T, gesteuert von Hermann Terborg, ist randvoll beladen mit Hilfsgütern. Diese gehen an ein Kinderheim, in dem sich schon 500 Kinder auf Kleidung, Nahrungsmittel, Schulsachen und natürlich auch Spielzeug freuen.

„Als lokal ansässiges Unternehmen unterstützen wir gerne die Arbeit von Helping Hands“, sagt Andreas Dohe, Verkaufsberater für Renault Trucks bei FS Trucks. Bereits 2015 sei ein Fahrzeug von FS Trucks an der Fahrt beteiligt gewesen, und es sei schön, dass hier die Hilfe genau bei denjenigen ankomme, die sie am meisten brauchen.

Ehrenamtlich im Einsatz

Jeder der zehn Trucks ist mit zwei Personen besetzt, dazu kommen sieben weitere Helfer, welche die Tour im Bus begleiten. Sämtliche Fahrer sind ehrenamtlich im Einsatz, viele werden von ihren Arbeitgebern freigestellt. (Weiterlesen: Rekord-Unterstützung für emsländischen Hilfstransport)

„Das ist eine Spende, die sich sehen lassen kann“, betont Meiners. Schließlich stünden sowohl Fahrer als auch Lkw für die Zeit des Transports nicht für ihre Firmen zur Verfügung. Die Geld- und Sachspenden werden das ganze Jahr hindurch gesammelt vom Team von Helping Hands – und jeweils im Frühjahr und im Herbst nach Rumänien gefahren werden.