Bereiche Atelier und Management Kultur jetzt Schulfach am Gymnasium Marianum Meppen

Von Tim Gallandi


Meppen. Kultur in der Schule, das ist üblicherweise Unterricht in Kunst und Musik, dazu vielleicht noch Theater – und da hört es oft schon auf. Das Gymnasium Marianum geht jetzt einen Schritt weiter. An der Meppener Schule existiert Kultur seit Schuljahresbeginn als eigenständiges Fach in der Oberstufe sowie als Wahlpflichtprofil in der Mittelstufe.

Wie die beiden Lehrerinnen Annette Kreilos und Andrea Loher erläutern, erfolgte der Impuls zu dieser inhaltlichen Ausrichtung im Schuljahr 2013/14. Damals erhielt das Marianum den Zuschlag zum Mitwirken beim Projekt „Schule : Kultur!“ (ausgesprochen: Schule durch Kultur). Dieses zielt darauf ab, Kultur in der Schule besser zu verankern. „Es geht um Kultur als immer mitlaufender Gedanke in jedem Fach“, sagt Kreilos. Im Zuge der Projektteilnahme wurde ein Kulturfahrplan entwickelt, den eine Lehrergruppe unter Leitung von Andrea Loher zum Tragen bringt.

Bei Null anfangen musste das Gymnasium freilich nicht; diverse kulturelle Aktivitäten hatten am Marianum bereits ihren festen Platz. Nun aber wurde das Angebot ausgebaut. „In allen Fächern haben kulturelle Methoden ihren Platz und Sinn“, erklärt Loher. So umfasst der Kulturfahrplan überall entsprechende Inhalte – über den musischen Bereich hinaus.

Wahlpflichtprofil ist Herzstück

In Geschichte beispielsweise ist das die Beschäftigung der Zehntklässler mit dem Dokumentations- und Informationszentrum Gedenkstätte Esterwegen. In Mathematik das Mitwirken am „Känguru“-Wettbewerb und an der Mathe-Olympiade . In Pädagogik das Organisieren eines Erlebniswandertags. In Französisch das Absolvieren des Sprachdiploms DELF . Die Aufzählung ließe sich für andere Fächer fortsetzen.

Damit nicht genug, denn die Schule will ihren Schülern „eine gymnasiale Vita von Klasse 5 bis 13 im kulturellen Bereich ermöglichen“, so Loher. Herzstück einer solchen Laufbahn ist das Wahlpflichtprofil in den Klassen 8 bis 10. Es teilt sich auf in die Sparten Atelier und Management.

Im Atelier widmen sich die Schüler drei jeweils einjährigen Projekten in den klassischen musischen Fächern Kunst, Musik und Darstellendes Spiel . Beim Management kommen Themen wie Öffentlichkeitsarbeit, Konzepte erstellen, Layout oder Kulturkritik hinzu. „Welche Rolle spielt es für mich? Welche Stärken habe ich in diesem Bereich? Ist es etwas, das ich später auch beruflich machen kann?“: Antworten auf diese Fragen sollen die Schüler im Projektunterricht erhalten. Fast 60 von insgesamt 140 Schülern der Jahrgangsstufe 8 nehmen an den Kursen teil.

Vorreiterrolle

Für die Oberstüfler schließlich ist jetzt Kultur als Seminarfach wählbar. Fotografie, Methodenschulung, Rhetorik und mehr steht darin auf dem Lehrplan. An den Gymnasien in Niedersachsen ist das Marianum damit Vorreiter, sagen Kreilos und Loher.

Einen Kooperationspartner fand die Schule mit dem Meppener Kulturnetzwerk Koppelschleuse . Und da dieses wiederum mit diversen Institutionen verbunden ist (etwa dem Theaterpädagogischen Zentrum Lingen, dem Stadtmarketing WiM und der Stichting Van Gogh & Drenthe), ermöglicht das auch der Schule verschiedene Optionen der Zusammenarbeit. Mit all dem will das Marianum sein kulturelles Profil schärfen. Und nach Worten von Loher „nicht nur Kultur thematisch in die Schule holen, sondern auch als Träger von Kultur in Meppen wahrgenommen werden“.