Reges Treiben und viel Musik Kindertag auf dem Kossehof in Meppen

Von Gerd Mecklenborg


Meppen. Strahlende Kinderaugen wohin man auch blickte: Fröhlich und unbeschwert haben am Sonntag tausende Besucher den vom UN-Kinderhilfswerk ausgerufenen Weltkindertag am Kossehof in Meppen gefeiert und hatten viel Spaß dort.

Über 30 Vereine und Verbände waren dem Aufruf der Stadt Meppen und des Arbeitskreises Kindertag gefolgt, und haben sich an dem bunten und spannenden Familienprogramm beteiligt. Bereits um 14 Uhr, als Bürgermeister Helmut Knurbein die Besucher begrüßte und der Veranstaltung „einen tollen Verlauf“ wünschte, herrschte auf dem Gelände des Kossehofes ein reges Treiben, mit viel Musik und leuchtenden Kinderaugen.

Bei spannenden Mitmachaktionen konnten sich die Kids aus vielen Nationen austoben. So im TPZ-Zirkuszelt, bei Akrobatikübungen oder beim Jonglieren. Bei herrlichem Sommerwetter schmeckten das Eis und die Erfrischungsgetränke nach solch sportlichen Aktivitäten am Verkaufsstand der KJG Teglingen besonders gut.

Beim Rundgang über das Gelände zeigte sich Meppens Bürgermeister begeistert von der Teddybär-Klinik des Ludmillenstifts, als er zuschaute, wie die dreijährige Emily ihren gleichnamigen Teddy behandeln ließ, „denn der hat Aua am Rücken“, erklärte Emily mitfühlend. Der blaue Spätsommerhimmel präsentierte viele Farbtupfer in Form von bunten Luftballons, die am Stand des Deutschen Familienverbandes in die Luft gelassen wurden. Die begeisterten Kinder konnten mit ihren Angehörigen von Stand zu Stand bummeln und kamen so aus dem Staunen erst gar nicht wieder heraus. Viel Beifall von den Besuchern gab es für die Vorführungen überall auf dem Gelände, etwa beim Kasperletheater oder für den Kinderchor der Johannes-Gutenberg-Schule und den „Paulussternchen“ der St. Paulus Kirchengemeinde. Im Saal des Kossehofes fanden umjubelte Shows der „Meppen Cheer Stars“ und flotte Darbietungen der Tanzgruppe von Elvis B statt. Stürmischen Applaus gab es für den Musikernachwuchs am Stand der Musikschule Sommer. Hier zeigte der neunjährige Schlagzeuger Leon Arnold sein großes Talent und haute rhythmisch perfekt und gekonnt auf Trommeln und Becken.

Bei der Feuerwehr galt es ein „brennendes“ Haus beim Zielspritzen zu löschen und bei der DLRG ging es darum, möglichst viel Plastikfische aus dem Wasser zu ziehen. Eifrig wurde um die Wette sackgehüpft und heiße Runden wurden mit dem Kettcar gedreht. Überall wurde gebastelt, geknetet, gepinselt und hemmungslos rumgematscht. „Das muss heute einfach sein“, strahlte eine junge Mutter. Ihr malerisches Talent zeigten die Kinder am Stand der Kunstschule, da wollte auch die kleine Aysha den Pinsel gar nicht wieder aus der Hand geben.

„Von der überwältigen Resonanz und dem tollen Nachmittag am Kossehof“ schwärmte am Rande der Veranstaltung Jugendpflegerin Marlen Schulten, die maßgeblich an der Organisation und Koordination beteiligt war. Schulten bedankte sich bei den vielen Helfern „wie die 48 Schüler der Berufsfachschule für sozialpädagogische Assistenten, die hier als ‚gute Engel‘ und ‚Helfende Hände‘ überall ansprechbar waren und viele Aktionen betreuten, oder die jungen THWler, die perfekt die kilometerlange Autokarawane geregelt haben“.