Feuerwehr im Einsatz Brand einer Filteranlage in Meppen-Hüntel


Meppen. In einem metallverarbeitenden Betrieb im Meppener Ortsteil Hüntel hat am Dienstagvormittag eine Filteranlage gebrannt. Neun Mitarbeiter mussten mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus gebracht werden.

Laut Mitteilung der Feuerwehr brach das Feuer gegen 9.50 Uhr im Industriegebiet Hüntel aus. Eine Absaugeinrichtung über einer Laserschnittmaschine in einer der Werkshallen war aus noch ungeklärter Ursache in Brand geraten.

Bei Eintreffen der Einsatzkräfte wurde eine stark verqualmte Industriehalle vorgefunden. Erste Löschversuche der Betriebsmitarbeiter hatten Erfolg gezeigt, sodass sich das Feuer auf die Filteranlage begrenzte. Unter Atemschutz erfolgten Nachlöscharbeiten durch die Feuerwehr. Mittels Überdrucklüfter wurde die Industriehalle belüftet.

Aufgrund der starken Rauchentwicklung in der Industriehalle klagten insgesamt neun Mitarbeiter, die sich unmittelbar nach Brandausbruch in der Halle befunden hatten, über Atemwegsbeschwerden. Sie wurde vorsorglich in umliegende Krankenhäuser gebracht. Neben der Feuerwehr Meppen waren zwei DRK-Rettungswagen, ein Notarzt und die Polizei an der Einsatzstelle. Der Sachschaden an der Absaugvorrichtung wird laut Mitteilung der Polizei auf etwa 50.000 Euro geschätzt. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.