Dobrindt übergibt Fördermittel Fast 21 Millionen Euro für Breitband im Emsland

Freuen sich über die Übergabe der Förderbescheide durch den Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur Alexander Dobrindt (li): Landrat Reinhard Winter (2. v. l.) und Dezernent Michael Steffens (2.v.r.) mit den Bundestagsabgeordneten aus dem Landkreis Emsland. Foto: Bundesministerium für Verkehr und digitale InfrastrukturFreuen sich über die Übergabe der Förderbescheide durch den Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur Alexander Dobrindt (li): Landrat Reinhard Winter (2. v. l.) und Dezernent Michael Steffens (2.v.r.) mit den Bundestagsabgeordneten aus dem Landkreis Emsland. Foto: Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur

Meppen. Mit 21 Millionen Euro fördert das Bundesministerium für Verkehr den Breitbandausbau im Emsland. Bis 2018 soll jeder Emsländer mit mindestens 50Mbit/s im Netz sein.

„Das ist der höchste Förderbetrag, den der Landkreis Emsland in seiner Geschichte je erhalten hat“, unterstrich Landrat Reinhard Winter bei der Übergabe von zwei Förderbescheiden durch Bundesminister Alexander Dobrindt in Berlin. Die Bescheide betreffen den Breitbandausbau und umfassen Fördermittel von insgesamt rund 21 Millionen Euro.

„Hiermit kommen wir unserem Ziel, im gesamten Emsland flächendeckend schnelles Internet zu realisieren, einen großen Schritt näher“, freute sich Winter. Mit den Mitteln

seien große Investitionen in den Breitbandausbau möglich, damit jeder Emsländer bis 2018 eine Versorgung von mindestens 50 Mbit/s erhalte. Der Landkreis Emsland hatte Ende April zwei Anträge in der aktuellen Förderrunde der Bundesbreitbandförderrichtlinie des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) gestellt, um eine finanzielle Unterstützung für das nördliche und mittlere Emsland zu erhalten. Der dritte Antrag für das Gebiet Süd wird in der kommenden Runde Ende Oktober gestellt. Winter dankte Dobrindt für die bewilligten Fördergelder in Höhe von exakt 20.767.660,55 Euro.

„Ausbauprogramm kann jetzt richtig Fahrt aufnehmen

„Die Mittel sind eine gezielte und hohe Finanzspritze und eine nachhaltige Investition in die Zukunft unseres Landkreises. Denn natürlich ist auch im ländlichen Raum eine schnelle Breitbandversorgung ein infrastruktureller Standortfaktor und unverzichtbar für Privathaushalte und Unternehmen. Unser ambitioniertes Ausbauprogramm kann jetzt richtig Fahrt aufnehmen.“ Im Rahmen eines Markterkundungsverfahrens wurden zum Jahreswechsel 2015/2016 insgesamt ca. 23.000 „weiße Flecken“ für den Landkreis Emsland ermittelt, die nicht mit Geschwindigkeiten von mindestens 30 Mbit/s an das Breitbandnetz angeschlossen werden können. Die jetzt betroffenen Gebiete Nord und Mitte umfassen davon insgesamt fast 15.000 unversorgte Haushalte. Weiterlesen: Breitbandausbau im mittleren Emsland schreitet voran

Geplante Gesamtinvestition: 58 Millionen Euro

Auf der Grundlage einer dezidierten Netz- und Strukturplanung plant der Landkreis Emsland, in den kommenden Jahren bis zu 58 Mio. Euro in den Breitbandausbau im Emsland zu investieren. 14 Mio. Euro wird der Landkreis dazu an Eigenmitteln in die Hand nehmen, die gleiche Summe steuern zudem die emsländischen Städte, Samtgemeinden und Gemeinden bei. „Mit Blick auf den Stellenwert einer schnellen Internetversorgung sind wir uns auf kommunaler Ebene einig – und können mit den Bundesmitteln nun unsere Bemühungen nochmals verstärken, die Breitbandlücke schnellstmöglich zu schließen“, ergänzt Dezernent Michael Steffens, der beim Landkreis die Federführung für diese Aufgabe hat. Nächster Schritt sei nun die Vorbereitung einer entsprechenden öffentlichen Ausschreibung.


0 Kommentare