„Doppel-Dynamik“ Mutter-Tochter-Ausstellung in Meppener Sparkasse

Meine Nachrichten

Um das Thema Meppen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Kunst und Geld: Künstlerin Carola Wedell und Sparkassen-Mitarbeiterin Ulrike Leffers (v. l.) eröffneten die Ausstellung „Doppel-Dynamik“ in der Sparkasse Emsland in Meppen.Kunst und Geld: Künstlerin Carola Wedell und Sparkassen-Mitarbeiterin Ulrike Leffers (v. l.) eröffneten die Ausstellung „Doppel-Dynamik“ in der Sparkasse Emsland in Meppen.

Meppen. In den Schaufenstern der Meppener Sparkassen-Filiale können seit Dienstag nicht nur Immobilienanzeigen begutachtet werden, sondern auch formschöne und farbenprächtige Kunstwerke. Für die Ausstellung „Doppel-Dynamik“ haben Mutter und Tochter Wedell Bronzeplastiken und Gemälde zusammengestellt.

„Ich habe zwar schon einige Eröffnungen erlebt, aber trotzdem bin ich froh, dass ich diese nun über die Bühne gebracht habe“, sagte Carola Wedell erleichtert. Die Künstlerin hatte am Dienstagabend zu ihrer Vernissage „Doppel-Dynamik“ geladen. Das Besondere: Die Ausstellung ist aus einer Mutter-Tochter-Kooperation entstanden. Von Mutter Carola sind 17 Bronzeplastiken zu sehen, von Tochter Sarah 28 abstrakte Malereien. (Weiterlesen: Carola Wedell hat auch schon in Haselünne ausgestellt).

Ausstellungsraum ist nicht eine schmucke Galerie in einem Hinterhof, sondern die Meppener Sparkasse am Stadtgraben. In der dortigen Filiale steht aktuell eine Ladenfläche leer, die für die nächsten vier bis sechs Wochen Heimat der Kunstwerke sein wird. Kunstinteressierte müssen dafür allerdings nicht den Raum betreten, sondern können die Exponate im Schaufenster betrachten.

Kunstförderung wichtig für Sparkasse

„Wir sehen die Förderung von Kunst als einen Teil unserer gesellschaftlichen Verantwortung und freuen uns daher, Künstlern aus der Region die Gelegenheit geben zu können, ihre Werke einem Publikum zu präsentieren“, sagte Ulrike Leffers von der Sparkasse Emsland. Man wolle damit Passanten die Möglichkeit geben, für einen kurzen Moment innezuhalten und die verschiedenen Kunstwerke auf sich wirken zu lassen.

Statt der gewöhnlichen Eröffnungsrede gab es ein Frage-Antwort-Spiel zwischen Carola Wedell und Barbara Pankauke. Die 67-Jährige stellte der gebürtigen Berlinerin Fragen zu ihrem Leben und Werk. Auf die Frage, wer zu ihren Käufern gehöre, erzählte Wedell eine Begegnung mit einem Grundschüler. Dieser fand eine Plastik von ihr so toll, dass er sie unbedingt haben wollte. Einziger Knackpunkt: Sie sollte 900 Euro kosten. Der Junge fand das günstig, doch die Mutter nicht. Nach einigen Verhandlungen und mithilfe des Kommuniongeldes konnte er das Kunstwerk kaufen, das er später als sein Glücksbringer bezeichnete. „Das war mein bester und mein liebster Kunde“, schwärmte Wedell.

Pankauke, die Interviewerin, ist ein großer Fan von Carola Wedell. Sie habe bereits drei Plastiken von der Künstlerin im Garten stehen, die Vierte sei gerade in Arbeit. „Mich fasziniert, wie facettenreich das Licht das Bronzematerial darstellen kann“, sagte die Kunstsammlerin.

„Spannungsvoller Dialog“

„Die Doppel-Dynamik zeigt sich im spannungsvollen Dialog der dreidimensionalen Bronze-Kraftformen mit den subtilen abstrakten Bildern meiner Tochter“, sagte Carola Wedell zum Motto der Ausstellung. Ihre Tochter konnte aus privaten Gründen nicht an der Veranstaltung teilnehmen.

Carola Wedell ist in der Region bereits eine bekannte Künstlerin. Seit rund 30 Jahren macht sie Kunst, ihr Spezialgebiet sind Bronzeplastiken. Ihre Tochter lebt in Berlin, wo sie im Bereich Marken-Visualisierung und Design arbeitet. Sarah Wedell präsentiert ihre Arbeiten zum ersten Mal im Emsland.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN