zuletzt aktualisiert vor

Beschluss für zweites Teilgebiet Firma Mayrose soll Wohnquartier weichen

Meine Nachrichten

Um das Thema Meppen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Meppen. In seiner 50. Sitzung hat der Planungs- und Bauausschuss wichtige Weichenstellungen für das neue „Wohnen am Wasser“ im Bereich „Schützenstraße/Hafenstraße“ in Meppen gestellt. So empfahlen die Stadtratsmitglieder bei einer Enthaltung der UWG den Aufstellungsbeschluss für das zweite Teilgebiet. Insgesamt entstehen 240 Wohneinheiten.

Diplom-Ingenieur Michael Meier von der NWP Planungsgesellschaft mbH stellte weitere Details des Mischgebietes vor. Danach werden demnächst von der Schützenstraße aus, mehrere Stichstraße die Wohnflächen erschließen. Die Oberflächenentwässerung soll über eine neue Kanalisation erfolgen. Zudem seien auf den Grundstücken Grünflächen zur Versickerung vorgesehen. Gleichwohl bleibe mit nach dem neuen Bebauungsplan der Hafenumschlag von Großgütern bis zu zehn mal im Jahr weiterhin erlaubt.

Das Verfahren zur Aufstellung des Bebauungsplanes Nummer 134 – II sei damit abgeschlossen, sodass der Satzungsbeschluss in der Sitzung des Stadtrates am 16. Juni gefasst werden kann.

Langer Planungsprozess

„Mit dem positiven Satzungsbeschluss wird ein langer Planungsprozess erfolgreich beendet“, sagte Bürgermeister Helmut Knurbein auf Anfrage unserer Zeitung. Intensive und konstruktive Gespräche mit den ansässigen Unternehmen seien stetiger Begleiter in dieser Zeit gewesen. „Von Anfang an war es unser Bestreben, das Stadtumbaugebiet ‚Rechts der Ems‘ im Einvernehmen mit den Firmen zu entwickeln“, so der Rathauschef.

Firmengelände von 25.000 Quadratmetern

Das mit Abstand größte Unternehmen in diesem Gebiet ist mit rund 25.000 Quadratmetern die Firma Mayrose, die bereits auf eine lange Firmengeschichte in der Kreisstadt zurückblicken kann. „Zurzeit sind wir auf dem Weg, neue Ansiedlungsflächen für Mayrose zu finden. Hierzu stehen wir in regelmäßigem Kontakt mit der Geschäftsleitung“, so der Bürgermeister. Bis diese gefunden seien, werde die Firma am jetzigen Standort verbleiben. Die Bauaktivitäten würden den Betrieb nicht einschränken.

Riesenchance für Meppen

Nach dem Satzungsbeschluss werde zudem der Umlegungsausschuss seine Arbeit aufnehmen und Gespräche mit den übrigen Grundstückseigentümern führen. Im ersten Teilabschnitt des neuen Quartiers wurden bereits die ersten alten Häuser abgerissen. Hier sollen schon bald die ersten Wohnhäuser entstehen.

CDU-Ratsherr Klaus Steinl sagte in der öffentlichen Sitzung vor neun Zuhörern: „Es ist geschafft.“ Es bestünde die Riesenchance, einen ganz neuen Stadtteil zu schaffen.“ Es sei jetzt wichtig, dass die Stadt ihrerseits möglichst schnell den Naherholungsraum am Hafenplateau errichte. Bernd Kaiser (SPD) sieht dies ähnlich: „Hier kann etwas ganz Tolles entstehen.“ Er begrüßte zudem den neuen Rad- und Fußweg von der Hubbrücke ins Quartier. Demgegenüber monierte Richard Dickmann (UWG): Unter Wohnen am Wasser stell ich mir etwas anderes vor.“ Seine Fraktion fordere weiterhin die Verlegung der Schützenstraße.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN