Über 50-Jährige oft arbeitslos Prominente aus dem Emsland werben für Beschäftigung Älterer


Meppen. Bekannte Persönlichkeiten aus Verbänden, Wirtschaft und Politik werben unter dem Motto „Gesicht zeigen“ für arbeitslose über 50-Jährige. Das Besondere: Die zwölf Prominenten entstammen selbst dieser Generation.

Bei einem Pressegespräch in den Räumen der Agentur für Arbeit wurde die bundesweit einmalige Aktion vorgestellt. Klaus Stietenroth von der Regionaldirektion Niedersachsen Bremen der Bundesagentur für Arbeit, wertete es als großen Erfolg, dass so bekannte Persönlichkeiten, wie die Bundestagsabgeordneten Gitta Connemann und Daniela de Ridder, Landrat Reinhard Winter oder Maria Borgmann, Geschäftsführerin der Hölscher Wasserbau GmbH, sich für diese Aktion zur Verfügung gestellt haben. „Ältere Arbeitslose werden von den Arbeitgebern oft unterschätzt“, sagte Stietenroth, und fügte an, dass dieser Personenkreis ein wichtiges Fachkräfte-Potenzial darstelle. Zudem wolle man mit der Aktion auch helfen, Vorurteile abzubauen. „Wir wollten aber keine Stars aus Film, Funk und TV dafür haben, sondern Menschen, die man in der Region kennt und die damit auch glaubwürdig für Kompetenz, Talent und Einsatzbereitschaft stehen“, sagte der Vertreter der Arbeitsagentur.

Kommunalpolitiker vor allem betroffen

„Wir hören in den Betrieben, dass man einen enormen Fachkräftemangel hat, aber es für einige Personengruppen trotzdem sehr schwer ist, in den Arbeitsmarkt integriert zu werden“, sagte Gitta Connemann. Ihre Erfahrung sei auch, dass Menschen mit Behinderungen, die man nie vergessen dürfe, unglaublich engagiert ans Werk gingen. Leider würden Arbeitgeber sagen, man sei mit über 50 zu alt, was sie selbst sehr empöre. „Sollte ich mein Mandat im Bundestag bei der nächsten Wahl verlieren, würde es auch für mich bedeuten, dass ich schwer vermittelbar sein werde“, sagte die 52-Jährige. Nahezu alle Mandats- und Entscheidungsträger sowie Ehrenamtliche im Emsland und der Grafschaft Bentheim wären somit Problemfälle, sollten sie ihre Ämter verlieren, betonte sie. Zudem sagte die stellvertretende Fraktionsvorsitzende der CDU, dass sie den Diskussionsansatz von Finanzminister Wolfgang Schäuble für richtig halte – über einen späteren Renteneinstieg sei nachzudenken.

Agenturleiter Hans-Joachim Haming berichtete, dass mit sogenannten Speed-Datings in Papenburg und Nordhorn Arbeitgeber und ältere Fachkräfte an einen Tisch gebracht würden. „In der Region sind 4208 Stellen unbesetzt, zugleich suchen 2788 ältere Arbeitslose einen neuen Arbeitsplatz“, sagte Haming und deutete an, dass man gegebenenfalls auch mit finanziellen Unterstützungen bereit sei, nachzuhelfen.

Ein Video zur Aktion „Gesicht zeigen“ finden Sie hier


0 Kommentare