Beeindruckendes Konzert Eigene und Coversongs: Ulla Meinecke in Meppen


Meppen. Mit ihrem aktuellen Programm „Ich war mit dir bei Rigoletto, Boss“ konnte Ulla Meinecke gemeinsam mit ihren Musikern Reinmar Henschke und Ingo York im Theater Meppen überzeugen. Angenehm unaufgeregt und lässig sang und erzählte sie.

Schon „Wenn zwei zueinander passen“, der erste Song des Abends, macht deutlich, dass die drei Musiker bestens aufeinander abgestimmt sind: Während Meinecke mit rauchig-markanter Stimme, sicherer Intonation und schönem Timbre singt, sind es Henschke und York, die für alles Instrumentale sorgen. An Keyboards, Gitarre, Bass und Percussioninstrumenten sorgen sie für einen nach mehr Musikern klingenden Sound. Mit darüber hinaus perfekten Timing, der ausgeilten Spieltechnik und nicht zuletzt Dynamik kümmern sie sich darum, dass die hervorragend arrangierten Songs nicht allein von Meineckes Stimme getragen werden.

Voluminöser Klang

Vorbildlich schaffen sie es, einen voluminösen Klang mit relativ einfachen Mitteln zu erzeugen. So gelingt es ihnen beispielsweise bei „Ich bin zu alt“, einem ironischen Song aus Meineckes Feder, für treibend-rockigen Rhythmus und Ton zu sorgen. Gefühlvoll hingegen und nicht weniger überzeugend meistern sie aber auch melodiöse Balladen wie die beeindruckende letzte Zugabe „Auf dem Meer“ von Rio Reiser. Überhaupt hatte Meinecke auch einige sie in ihrer Laufbahn prägende Coversongs im Gepäck, die sie zwischen ihre Stücke einfließen ließ: Marc Cohns „Walkin´ in Memphis“ oder das emotionale „Grapefruit Moon“ von Tom Waits waren hier neben einer deutschen Version von Paul Simons „50 ways to leave your lover“ ebenfalls zu hören.

„Die Tänzerin„ begeisterte

Ihren Moderationen verlieh Meinecke durch Anekdoten und Geschichten aus ihrem Leben stets auch eine persönliche Note. Selbst ganz Alltägliches fand darin Berücksichtigung und sorgte, wie bei „Schlaf“, teils für einen ganz neuen Blickwinkel auf die Songs. Musikalisch hörenswert und kurzweilig ist ihr Konzert, nicht auch zuletzt wegen ihrer Mitstreiter gewesen. Ulla Meinecke sorgte so nicht nur bei ihrem vom Publikum gefeierten Song „Die Tänzerin“ für gute Stimmung bei den Gästen im Theater.


0 Kommentare