zuletzt aktualisiert vor

„Engagiert für das Leben“ Meppener SkF-Vorsitzende Martha Ortmann feierlich verabschiedet

Von Georg Hiemann

Meine Nachrichten

Um das Thema Meppen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

<em>Ein starkes und engagiertes Team:</em> stellvertretende Vorsitzende Marina Hülsebus, Vorsitzende Walburga Nürenberg und die Ehrenvorsitzende Martha Ortmann (von links). Foto: Georg HiemannEin starkes und engagiertes Team: stellvertretende Vorsitzende Marina Hülsebus, Vorsitzende Walburga Nürenberg und die Ehrenvorsitzende Martha Ortmann (von links). Foto: Georg Hiemann

Meppen. „Die Würde des anderen Menschen nicht nur anzuerkennen, sondern ihm auch zu helfen, dadurch gegen den Strom zu schwimmen, ist charakteristisch für Martha Ortmann“: Mit diesen Worten hat Monsieur und Domkapitular Alfons Strodt Martha Ortmann in den Ruhestand verabschiedet.

Ortmann war über 14 Jahre Vorsitzende des Sozialdienstes katholischer Frauen (SkF) Meppen – Emsland-Mitte . Strodt fand im voll besetzten Gemeindesaal des Meppener Propsteihauses im Wortsinn auch die passenden Töne. Mit einem musikalischen Ständchen und seiner Gitarre rührte er die anwesenden Gäste. „Sie haben sich für das Leben engagiert und mit ihrem Einsatz vielen anderen geholfen“, sagte Strodt.

Der Vorstand des SkF Meppen und die hauptamtlichen Mitarbeiterinnen hatten zur Verabschiedung ihrer langjährigen Vorsitzenden eingeladen. Zu dieser „Familienfeier“ kamen auch diejenigen, mit denen der SkF und Martha Ortmann seit vielen Jahren eng kooperieren, unter anderen der SkM Emsland-Mitte, die Telefonseelsorge, die Schwestern „Unserer Lieben Frau“, die Caritas und die Vertreterinnen benachbarter SkF-Vereine. „Wir sind eine große Familie, für uns alle ist verbindlich, für Menschen in Not da zu sein, zu helfen und zu gestalten“, charakterisierte Ortmann es treffend.

Angelika Nordmann-Engin vom Bundesvorstand des SkF Ortmann überreichte Ortmann für deren Verdienste die Silberne Ehrennadel. „Damit wollen wir mit hoher Anerkennung, großem Respekt und Dank ihre Verdienste würdigen.“

1998 übernahm Ortmann den Vorsitz des SkF Meppen. Seither hat sie die Beratungs- und Interventionsstelle gegen häusliche Gewalt (BISS) aufgebaut, eine Gruppe für von häuslicher Gewalt betroffene Kinder. Sie bewirkte neue Angebote in der Schwangerschaftsberatung: offener Treffpunkt für junge Mütter, Erweiterung des sexualpädagogischen Angebots, Trauerberatung für verwaiste Eltern, für den Aufbau des ehrenamtlichen Wöchnerinnendienstes. Zu nennen sind das Pilotprojekt zur psychosozialen Beratung und Begleitung im Kontext von Pränataldiagnostik, die Einrichtung einer Außenstelle Haren, Mitarbeit beim Sozialen Kaufhaus sowie die Etablierung der „Frühen Hilfen“ mit dem Angebot von Familienpaten.

Ortmann engagierte sich aber auch über die regionalen Grenzen hinaus. So ist sie seit 2007 stellvertretende Vorsitzende im Arbeitskreis Niedersächsischer Frauen- und Kinderschutzhäuser tätig. Seit der Gründung der AG Sozialdienst katholischer Frauen Niedersachsen ist sie auch hier engagiert, als Delegierte dieser AG im Landesfrauenrat und seit 2012 Vorsitzende. Von 2007 bis 2011 war Martha Ortmann im Vorstand des Diözesanvereins der Diözese Osnabrück tätig. Auf Bundesebene wurde sie 2009 zur stellvertretenden Stiftungsratvorsitzenden der „SkF-Stiftung Agnes Neuhaus“ gewählt. Dieses Amt hatten sie bis 2012 inne.

„Beharrlichkeit und Ausdauer, wenn es galt, etwas durchzusetzen“, bescheinigte Doris Schomaker, stellvertretende Vorsitzende des Diözesanvereins der Diözese Osnabrück. „Martha hat viel zeitlichen Einsatz und vor allem Herzblut gezeigt.“

Rita Gödde-Zink, Geschäftsführerin des SkF Meppen, hatte mit ihren Mitarbeiterinnen eine bildliche Zeitreise durch die vergangenen Jahre zusammengestellt. Rita Janacek aus Haselünne verabschiedete Martha Ortmann mit einer gekonnten kabarettistischen Einlage“. Überrascht, aber auch mit einem versteckten Tränchen im Auge zeigte sich Martha Ortmann. Und typisch für ihre bescheidene Einstellung: „Ihr habt maßlos übertrieben. Die geleistete Arbeit konnte ich nur gemeinsam mit vielen anderen leisten, mit vielen hauptamtlichen und vor allem auch ehrenamtlichen Mitstreitern.“


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN