Bürgermeister stellt Etat 2016 vor Zwei neue Brücken über Ems und Hase für Meppen

An dieser Stelle ist die neue Fußgänger- und Radfahrerbrücke über die Ems bei Meppen geplant. Foto: Hermann-Josef MammesAn dieser Stelle ist die neue Fußgänger- und Radfahrerbrücke über die Ems bei Meppen geplant. Foto: Hermann-Josef Mammes

Meppen. Am Donnerstag soll der Meppener Stadtrat den Haushalt für 2016 verabschieden. Bürgermeister Helmut Knurbein stellte das Zahlenwerk im Gespräch mit unserer Zeitung vor. Es ist gespickt mit großen Investitionen wie dem Bau einer Fußgänger- und Radfahrerbrücke über die Ems.

Wie der unabhängige Bürgermeister sagte, sind Investitionen von 12,22 Millionen Euro in den kommenden zwölf Monaten vorgesehen und damit deutlich mehr als in den Vorjahren 2014 (6,2 Millionen Euro ) sowie 2015 (8,8 Millionen Euro). Er und Erster Stadtrat Bernd Ostermann sind stolz darauf, dass „wir trotzdem einen ausgeglichenen Ergebnishaushalt präsentieren können“. „Das spiegelt die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit der Stadt wider“, so Ostermann.

Haushalt ohne Kredite

Beide gehen davon aus, dass die Stadt „im neunten Jahr in Folge ohne eine Kreditaufnahme auskommen wird“. Dabei sei der Schuldenstand mit 14,35 Millionen Euro schon jetzt sehr niedrig. Zur guten Finanzsituation der Stadt Meppen trägt zudem eine „Ergebnisrücklage von zwölf Millionen Euro“ bei. Der Gesamthaushalt wird sich im kommenden Jahr auf voraussichtlich 66,5 Millionen Euro summieren (2015: 58 Millionen Euro).

Beide bestätigten, dass sich die zusätzlichen Kosten für die Flüchtlingsunterbringung für die Stadt Meppen in Grenzen halten. So erhält die Stadt die Sach- und Unterhaltungskosten eins zu eins vom Landkreis bzw. Land erstattet. Gleichwohl erhöhten sich die Personalkosten für die Betreuung der Flüchtlinge um 250000 Euro. Hierzu gehören u.a. Hausmeister sowie zwei neue Stellen für Sozialarbeiter.

Gewerbesteuer sprudelt weiter

Zu den größten Einnahmenquellen in Meppen gehören die Gewerbesteuer mit 18,4 Millionen Euro, die Einkommensteuer mit 13 Millionen Euro sowie die Grundsteuer A und B mit zusammen 5,1 Millionen Euro.

Bei den Investitionen sind allein 1,7 Millionen Euro für die neue Sportanlage des SV Union Meppen an der Versener Straße im kommenden Jahr vorgesehen. Die Rodungsarbeiten werden bald anlaufen. „Weitere zwei Millionen werden wir 2017 dort verbauen“, sagte Knurbein. Das alte Waldstadion „Am Stadtdforst“ werde danach abgerissen. Auf der Fläche in Esterfeld entständen im Anschluss attraktive Wohnflächen. „Der Bolzplatz bleibt jedoch erhalten“, verspricht Knurbein.

Bereits erfolgt ist der Spatenstich für das neue Jugendzentrum. Das Jam-Center wird „An der Bleiche“ für 1,55 Millionen Euro gebaut und soll im Herbst 2016 eröffnet werden.

Zwei neue Brücken

Ein lang gehegter Wunsch wird mit dem Bau einer 54 Meter Fußgänger- und Radfahrerbrücke vom Schullendamm über die Ems in die Innenstadt realisiert. An den Gesamtkosten von 720.000 Euro werden sich die EU mit 300.000 Euro sowie das Land mit 120.000 Euro beteiligen. 300.000 Euro muss die Stadt selbst berappen. Die 53,43 Meter breite Brücke wird barrierefrei gestaltet und soll auch den Touristen des Naturpark Moors eine attraktive Flussquerung ermöglichen. Im Etat 2016 würden zudem bereits Planungskosten für eine zweite bauähnliche Brücke über die Hase in Verlängerung zur Riedemannstraße eingestellt.

Polizeigebäude wird saniert

Weitere Investitionen umfassen die Sanierung des Polizeigebäudes für insgesamt zwei Millionen Euro. „Die Polizei kann im Oktober 2016 wieder einziehen“, sagte Ostermann. In den Stadtumbau „Rechts der Ems“ am alten Emshafen fließen im kommenden Jahr 1,4 Millionen Euro. Weitere Gelder sind für die Feuerwehr Meppen (400000 Euro) sowie die Sanierung und Beleuchtung der Radwege (u.a. Rühler Sommerweg) vorgesehen.

Die öffentliche Sitzung des Meppener Stadtrates beginnt am Donnerstag, 10. Dezember, um 17 Uhr, im Rassaal.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN