Helfer auf vier Pfoten Haren: Hundebesuchsdienst in Seniorenresidenz

Von Ann-Christin Fischer

Meine Nachrichten

Um das Thema Meppen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Haren. Tiere schaffen oft das, was Menschen nicht können: Körper und Seele zu berühren und bewegen. Besonders Hunde sind besonders einfühlsam und darum gibt es in der Seniorenresidenz in Altharen einen Hunde-Besuchsdienst für die Bewohner.

Samy rennt von einem Bewohner zum nächsten, er will spielen. Rund zehn Bewohner der Seniorenresidenz sitzen an diesem Tag im Kreis und rufen „Komm zu mir“ oder „Ich hab ein Leckerli für dich“. Samy und seine Besitzerin Grietje Helder sind zum vierten Mal beim Hunde-Besuchsdienst dabei. Seine Besitzerin ist gelernte Altenpflegerin und wohnt ganz in der Nähe. Rudolf Niedzwitzki ist hin und weg von dem Golden Retriever und erzählt, dass er früher selbst zwei Jagdhunde hatte. „Das ist heute nicht mehr so, jetzt bin ich ja hier“, sagt der 89-Jährige, lacht und fügt hinzu: „Ich mag Hunde und finde es toll, wenn welche uns besuchen.“

Besuchsdienst soll erweitert werden

Leiterin Melanie Thöben möchte den Besuchsdienst erweitern, zwei Mal im Monat sollen es bald sein. Sie selbst bringt ihren Bürohund Mailo jeden mit zur Arbeit, die Bewohner können dann mit ihm spielen. Ab und an kommt auch Nadine Grote mit ihrem Yorkshire Amy vorbei, der versteht sich aber nicht besonders gut mit Mailo. Samy bleibt ruhig. „Er ist unser Haushund und ein ganz Lieber. Die Bewohner reagieren ganz unterschiedlich, wenn sie ihn sehen. Manche streicheln ihn nur, andere wollen ihn gar nicht wieder loslassen.“ Nur wenige hätten Angst vor dem Vierbeiner.

Weiterlesen: Leni bringt Freude in den Alltag – Eine Reportage

Für Rudolf Niedzwitzki ist dieser Tag ein besonderer. Er erinnere sich gerade heute an die alte Zeit zurück und sei sehr glücklich. Samy dürfe gerne wiederkommen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN