Dreieck Live 2015 Acht Bands rocken vor Meppener Kneipen-Publikum


Meppen. Ohrenbetäubend laute Rockmusik hat es am Freitagabend im Meppener Lokal New Jersey gegeben. Wer nach dem Genuss der dort grandios spielenden Band Purple Rhino noch hören konnte, dem blieben noch weitere sieben Kneipen und Bands zur Auswahl. Denn beim „Dreieck Live“ bot sich den Besuchern ein vielseitiges Musikangebot.

Der angekündigte Akzent im aktuellen Partyherbst kam wie ein Ausrufezeichen daher. Das Konzept von Mitveranstalter Volker Trentzsch - nämlich zur Kneipe passende Bands - ging auch beim 24. Dreieck Live auf. So traten im Irish Wolfhound stilecht in Schottenrock und mit traditionellem Schlaginstrument die Band Assassenachs auf. Mit ihrem keltischen Folk-Rock fügten sie sich in die gemütlich-authentische Atmosphäre des Lokals ein. Sänger und Gitarrist Steve Dewar hat schottisch-niederländische Wurzeln. Begleitet von Bandkollege Greig Coutts unterhielten sie den vollbesetzten Pub bestens mit ihrem zwischen punkig-frech und rauchig-melodisch changierenden Sound.

Mit Publikum interagiert

In der Alten Wäscherei übernahmen AniLorak nicht nur die Bühne, sondern den ganzen Raum. Das Duo aus Wernigerode coverte rockig-eingängige Unplugged-Kracher und amüsierte das Publikum mit ihrer deftig-witzigen Art. Musikalisch überzeugte Karolina Blasek mit ihrer Rockröhre und Kai-Uwe Scheffler zudem an der Gitarre. Das sympathische Duo integrierte dabei die Gäste in ihr Programm.

Weiterlesen: So war das Dreieck Live im April 2015

Derweil spielte im Havanna die Tanz- und Partyband Showtime, deren Repertoire mit fetzigen und gefühlvollen Songs gut zum Südseeinsel-Flair der Kneipe passte. Die Meppener Band interpretierte auf charmante Weise bekannte Songs, die gute Stimmung garantieren, welche auch im Havanna herrschte.

Berstend lauter Rock

Krachend laut ging es im New Jersey zu: Das Trio Purple Rhino aus Recke, Lingen, beziehungsweise Osnabrück, rockte das Lokal in einer Lautstärke, die die Gläser klirren ließ. Purple Rhino spielten feinste Rock-Klassiker der 70er und 80er sowie eigene Songs und lieferten sowohl stimmlich als auch instrumental eine souveräne und hochklassige Leistung ab. Da sie von draußen nicht zu überhören waren, füllten sich die Plätze schnell.

A.I.T. & The Electric Circus heißt die Band, die sich auf Classic-Rock der 70er und 80er spezialisiert hat, gemischt mit neueren Rocksongs. Die Musik der vier Rocker aus Wiesmoor lockte bereits nach den ersten Songs viele Besucher ins Night Train.

Gerammelt voll

Währenddessen rockten die Konzis noch deutlich derber im Rockpalast. Hart aber herzlich präsentierte die Band aus Gütersloh/Paderborn eine stimmige Mischung energiegeladener Rocksongs.

Richtig Rock’n’Roll gab es zwischenzeitlich in der Alten Wäscherei, die proppenvoll war, sodass Karolina Blasek von Ani Lorak im hinteren Bereich auf das Mobiliar stieg. Zusammen mit ihrem Bandkollegen powerten sie sich durch den Abend und begeisterten die Anwesenden mit dem Besten von AC/DC, Metallica und Tina Turner.

Urbane Beats

Erstklassigen Soul mit funkigen Beats boten am späteren Abend Jackie Bredie & Friends im Easy 5 Club. Die Band performte virtuos auf ihren Instrumenten. Sexy und cool trat die niederländische Sängerin Jackie Bredie auf. Es entstand eine rhythmische Mischung urban klingender Musik, welche die Clubgänger rasch auf die Tanzfläche lockte.

Schließlich legte um Mitternacht im Penthaus der Berliner DJ Twizzstar auf. Sein Musikmix aus RnB, Black Music und House eignete sich prima als tanzbarer Ausklang des diesjährigen Dreieck-Live-Abends.


0 Kommentare