Spende für Verein Meppen: Zehn Buddelschiffe für 675 Euro versteigert

Von Ann-Christin Fischer

Frank Beerens mit der Buddel, in der zwei Schiffe Platz finden: der Marssegelschoner Oosterschelde und der Zwei-Mast-Toppsegelschoner Avatar. Foto: Ann-Christin FischerFrank Beerens mit der Buddel, in der zwei Schiffe Platz finden: der Marssegelschoner Oosterschelde und der Zwei-Mast-Toppsegelschoner Avatar. Foto: Ann-Christin Fischer

Meppen. An einem Buddelschiff arbeitet Frank Beerens bis zu sechs Wochen. Zehn hat er jetzt im Café an der Koppelschleuse in Meppen versteigert und den Erlös von 675 Euro dem Verein VHL (Von Hippel-Lindau) gespendet.

Gute Freunde gießen die Blumen, helfen bei Bauarbeiten am Haus, passen auf die Kinder der anderen auf. Frank Beerens hingegen baut Buddelschiffe, um Gerhard Alsmeier, der unter einem sehr seltenen Gendefekt leidet, zu helfen. Die beiden sind seit acht Jahren befreundet. Damals zog Beerens aus Ostfriesland nach Meppen, seitdem sind sie füreinander da.

Weiterlesen: Der lange Kampf eines Meppeners gegen Tumore

Im Juni bekam Alsmeier das Bundesverdienstkreuz für die Arbeit um die Krankheit verliehen. Bis heute ist er Vorsitzender der Selbsthilfegruppe VHL, die er 1999 gründete. Nicht nur Aufklärungsveranstaltungen und Gesprächskreise gehören zum Alltag des Vereins, er setzt sich auch für die Erforschung von von Hippel-Lindau ein. Dafür wird natürlich viel Geld benötigt, also kam Buddelschiffbauer Beerens die Versteigerung in den Sinn. „Gerd macht so tolle Arbeit und das möchte ich unterstützen. Wir sitzen zusammen in einem Boot, der eine rudert, der andere buddelt“, sagt Beerens und lacht.

Aktion einmalig

Alsmeier ist seinem Freund sehr dankbar und findet diese einzigartige Aktion einmalig. „Dass jemand aus dem Freundeskreis so etwas macht, ist eine tolle Sache. Ich bin sehr glücklich.“ Er hofft, dass diese Aktion weitere Kreise zieht und andere Betroffene eine Idee bekommen, wie man einen Beitrag leisten kann. „Ende des Montag haben wir unsere Mitgliederversammlung in Freiburg und da werde ich auch vortragen, was Frank für mich und uns getan hat“, berichtet Alsmeier.

Lange hatte Beerens sein ungewöhnliches Hobby nicht mehr ausgeübt, aber für seinen Freund fing er wieder an. Insgesamt 72 Buddelschiffe hat er in seinem Leben gebaut, jedes sei ein Unikat, und viele habe er auf der Sail in Bremerhaven gesehen.

Zu jedem Schiff kleine Geschichte

Bei der Versteigerung erzählte er zu jedem Schiff eine kleine Geschichte. Bei Nummer neun, der 4-Mast-Barkentine Esmeralda, berichtete er: „Auf dieses Schiff habe ich lange gewartet. Auf der Sail stand ich mit einem Fernglas auf einem Deich und habe so lange gewartet, bis ich endlich ihre Segel sah.“ Für 80 Euro wechselte sie am Wochenende den Besitzer. Die anderen Buddelschiffe versteigerte er für 35 bis 140 Euro. Die Anfangsgebote lagen bei 15 bis 25 Euro. Am Ende der Versteigerung zeigten sich beide sehr zufrieden. Beerens: „Wir haben sehr viel Geld bekommen, und das freut mich für Gerd.“

Wann er die nächsten Schiffe bauen wird, weiß er noch nicht. Bis dahin widmet er sich voll und ganz seinem zweiten Hobby: Flaschenpost zu sammeln.


Was ist VHL?

Die seltene erbliche Tumorerkrankung von Hippel Lindau (kurz VHL) kann unterschiedliche Organe befallen. Am häufigsten sind die Augen, das Kleinhirn und Rückenmark , die Nieren und Nebennieren sowie die Bauchspeicheldrüse betroffen. Ein Netzhauttumor kann zur Beeinträchtigung des Sehvermögens, zur Netzhautablösung, bis hin zur Erblindung führen. Kleinhirntumore verursachen Kopfschmerzen, Übelkeit und Gangstörungen. Rückenmarkstumoren lösen Lähmungen, Taubheit in umschriebenen Hautbezirken und Schwäche in einzelnen Muskelgruppen aus. In den Nieren können Nierenzysten und Nierentumoren entstehen. Die Nierentumoren entwickeln sich bösartig.

0 Kommentare