Erlös für Selbsthilfeverein Zehn Buddelschiffe werden in Meppen versteigert

Von Hermann-Josef Mammes

Auch diese beiden schmucken Buddelschiffe wollen Frank Beerens (links) und Gerhard Alsmeier im Café Koppelschleuse in Meppen versteigern. Foto: Hermann-Josef MammesAuch diese beiden schmucken Buddelschiffe wollen Frank Beerens (links) und Gerhard Alsmeier im Café Koppelschleuse in Meppen versteigern. Foto: Hermann-Josef Mammes

Meppen. Jedes Buddelschiff des Meppeners Frank Beerens ist ein Unikat. Zehn dieser kleinen Kunstwerke will er jetzt am Samstag, 10. Oktber, ab 15 Uhr im Café Koppelschleuse in Meppen höchstbietend versteigern. Der gesamte Erlös kommt dem Verein VHL (von Hippel-Lindau) betroffener Familien zugute.

„Die Idee zu dieser Aktion kam mir, als meinem Freund Gerhard Alsmeier für seine Verdienste um diese sehr seltene Krankheit im Juni das Bundesverdienstkreuz verliehen wurde“, berichtet Beerens. Der 55-jährige Ingenieur der Elektrotechnik ist schon viele Jahre mit Alsmeier befreundet. Alsmeier leidet seit vielen Jahren unter der seltenen Krankheit. 1999 gründete der Meppener die bundesweit tätige Selbsthilfegruppe. Er ist bis heute ihr Vorsitzender. Dabei unterstützt der Verein auch die VHL-Forschungsarbeit.

72 Buddelschiffe

Buddelschiffbauer Beerens will mit seiner Aktion dem Verein finanziell helfen. „Bereits als 15-Jähriger wurde ich von dem Virus befallen“, sagt Beerens. Damals habe der gebürtige Ostfriese in einem Museum auf Borkum die ersten Buddelschiffe gesehen und anschließend sein erstes gebaut. „Zuerst habe ich als Modellmasse für das Wasser noch Gips verwendet“, berichtet er von einem typischen Anfängerfehler. So schimmelte der Gips später vor sich hin. Heute modelliert Beerens das Wellenmeer für seine Segelschiffe aus Fensterkitt. Nach anfänglicher Euphorie beendete er 1985 den Buddelschiffbau. Ein Zufall ließ Anfang dieses Jahres sein Hobby wieder aufleben. Im Schifffahrtsmuseum Haren stand ein ramponiertes Buddelschiff. „Ich habe das Segelschiff wieder flott gemacht.“

Bundesverdienstkreuz

Mit der Verleihung des Bundesverdienstkreuzes versprach er seinem Freund Gerhard Alsmeier zehn Buddelschiffe für die Versteigerung zu fertigen. Die Produktion läuft seit Wochen auf Hochtouren. Viele Stunden Freizeit investiert Beerens in sein außergewöhnliches Hobby. Bislang kreierte er 72 Schiffe. Im Kronkorken verewigt er die jeweilige Baunummer. Zum Schiffbau selbst benötigt er Holz, Papier, Bindfäden und Farbe. „Es ist ganz einfaches Papier“, verrät er. Je nach Färbung des Segeltuches wird es jedoch bearbeitet. Dabei kommt je nach Färbung Tees, Skriptol oder Holzbeize zum Einsatz. Wenn der Schiffskörper in den meist rundlichen Flaschen verschwunden ist, zieht der Ingenieur den Mast hoch. „Alle Schnüre der Takellage schauen aus dem Flaschenhals heraus.“ Diese werden dann mit einer abgebrochenen Spitze einer Rasierklinge in der Flasche abgeschnitten und mit Sekundenkleber am Schiff fixiert. Viele Stunden Arbeit investierte er in jedes einzelne Buddelschiff. Die Mindestangebote für die zehn Modelle zur Meppener Versteigerung variieren zwischen 15 und 35 Euro.

421 Flaschenposten

Beerens frönt noch einem zweiten sehr seltenen Hobby. Er sammelt Flaschenposten. 421 hat der passionierte Kanufahrer bereits aus dem Wasser gezogen. Dabei freut er sich inzwischen auch über leere Flaschen. „Neulich habe ich eine ungewöhnliche bauchige alte Wodka-Flasche entdeckt“. Beerens baut seine Buddelschiffe immer nach echten Vorbildern. Passend zur Wodka-Flasche fand deshalb jetzt das renommierte russische Segelschiff MIR im Flaschenkörper einen neuen Hafen.

Wer sich vorab schon einmal über die zehn Buddelschiffe informieren will, kann dies unter www.frankys-flaschenpostmuseum.de

Zur Sache: Die seltene erbliche Tumorerkrankung von Hippel Lindau (kurz VHL) kann unterschiedliche Organe befallen. Am häufigsten sind die Augen, das Kleinhirn und Rückenmark , die Nieren und Nebennieren sowie die Bauchspeicheldrüse betroffen. Ein Netzhauttumor kann zur Beeinträchtigung des Sehvermögens, zur Netzhautablösung, bis hin zur Erblindung führen. Kleinhirntumore verursachen Kopfschmerzen, Übelkeit und Gangstörungen. Rückenmarkstumoren lösen Lähmungen, Taubheit in umschriebenen Hautbezirken und Schwäche in einzelnen Muskelgruppen aus. In den Nieren können Nierenzysten und Nierentumoren entstehen. Die Nierentumoren entwickeln sich bösartig. von 40000 Menschen ist nur einer an VHL erkrankt.


0 Kommentare