Durch Regen nicht aufzuhalten Kindertag auf dem Kossehof in Meppen gut besucht

Von Georg Hiemann


Meppen. „In diesem Jahr sind auch viele Flüchtlingskinder bei uns. Sie sind herzlich willkommen“, hat Bürgermeister Helmut Knurbein den 18. Kindertag auf dem Kossehof in Meppen eröffnet. „Mit dieser Veranstaltung setzen wir ein deutliches Zeichen für die Rechte der Kinder und Jugendlichen“.

Anlässlich des vom Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen, UNICEF, ins Leben gerufenen Weltkindertages findet diese Veranstaltung bereits seit 1997 in Meppen statt. Das Motto in diesem Jahr: „Kinder willkommen!“. UNICEF und das Deutsche Kinderhilfswerk rufen dazu auf, die Rechte und Bedürfnisse aller Kinder in das Zentrum von Politik und Gesellschaft zu stellen. Ausdrücklich schließen die Kinderrechtsorganisationen dabei Kinder und Jugendliche ein, die als Flüchtlinge in Deutschland Schutz suchen. Bürgermeister Helmut Knurbein nutzte die Gelegenheit, um besonders eindringlich an die Millionen Kinder in der Welt zu erinnern, für „die die Welt ganz anders aussieht“.

Trotz der zeitweise starken Regenfälle kamen am Sonntag wieder zahlreiche Familien mit ihren Kindern zum Kossehof. „33 Vereine, Verbände, Institutionen und Einzelpersonen beteiligen sich am diesjährigen Weltkindertag“, freute sich Stadtjugendpflegerin Marlene Schulten über das enorme Engagement. Nur diesem freiwilligen Engagement sei es zu verdanken, wenn der Kindertag immer wieder zu einem Erlebnis für Groß und Klein werde.

Schade nur, dass vor allem die Außenstände natürlich unter dem schlechten Wetter litten. Umso erstaunlicher, dass trotzdem wieder der Besuch sehr stark war. Die Familien haben offenbar dieses tolle Kinderfest eingeplant, und Kinder lassen sich durch Regen ohnehin nicht aufhalten. Viele Bewegungsangebote luden ja auch zum Mitmachen und Toben ein. So bot die Jugendfeuerwehr Meppen Wasserzielspritzen, Kettcar-Parcours und Feuerwehrautobesichtigung. Die Jugend des Technischen Hilfswerks (THW) regelte den Parkdienst und bot verschiedene Mitmachaktionen an. Der CDU-Stadtverband beschäftigte die Kinder mit der Herstellung von Buttons, der SPD-Stadtverband hatte verschiedene Spielangebote. Von den Kindertagesstätten über den Sozialdienst katholischer Frauen (SkF), Pfadfinder, Mütterzentrum über das Deutsche Rote Kreuz (DRK) bis hin zur Kunstschule Meppen, dem Theaterpädagogischen Zentrum (TPZ) Lingen mit Zirkuszelt und Mitmachzirkus, vom Geflügelzuchtverein über das Ludmillenstift mit der Teddybär-Klinik, den Turnverein Meppen, Kinderschutzbund bis zum DRK mit Wunden schminken und Rettungswagen waren zum ersten Male 33 Vereine und Organisationen engagiert.

Dazu kam noch ein abwechslungsreiches Bühnenprogramm mit den „Meppen Cheer Starts“ des TV Meppen und dem Chor der Johannes-Gutenberg-Schule. Für die Eltern gab es verschiedenste Infostände. Und angesichts der Regenschauer traf man sich gerne im Trockenen beim Kuchenbuffet. Die Frauengemeinschaft kfd-Schwefingen sorgte für Kuchen und Kaffee. Viele dankbare Kinderaugen strahlen um die Wette. Veranstalter des Meppener Kindertages ist die Stadt Meppen in Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis Kindertag.


0 Kommentare