Werbung am Wolfgangsee Echte Rössl-Wirtin freut sich über Theaterplakat aus Meppen

Meine Nachrichten

Um das Thema Meppen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Meppen. Das Meppener Musical „Weißes Rössl“ macht jetzt auch Werbung am Originalschauplatz am Wolfgangsee. Helga und Robert Fitzner hatten ein Plakat der Inszenierung der Freilichtbühne mit im Gepäck, als sie zu ihrem einwöchigen Urlaub nach St. Wolfgang starteten.

Die Emsländer sind große Fans der Meppener Freilichtbühne. Ihr Sohn Lars arbeitet dort in der Technik. Die aktuelle modernisierte Inszenierung der Operette finden sie „stark“. Der Evergreen komme vor allem mit tollen Tanzszenen daher.

Davon erzählten die Fitzners bei ihrem Besuch im original Weißen Rössl in Österreich natürlich auch der Wirtin. Im wahren Leben ist das nicht die von Julia Felthaus auf der Bühne gespielte Josepha, sondern Gudrun Peter. Eine, wie die Meppener berichten, patente junge Frau, die ihnen keineswegs im typischen Dirndl, sondern in roter Hose und bunt gemustertem Oberteil modisch gekleidet begegnete.

Weiterlesen: Es war etwas Wunderbares. Premierenbericht zur Rössl-Inszenierung in Meppen

Im Gespräch zeigte sich die echte Rössl-Wirtin, so die Fitzners gegenüber unserer Redaktion, „schon überrascht, dass dieses bekannte und beliebte Stück im hohen Norden gespielt wird“. Mit Interesse habe sie sich den Premierenbericht unserer Zeitung und die Werbe-Flyer der Meppener Freilichtbühne angesehen. Eins der aus Meppen mitgebrachten roten Plakate behielt sie. Zwei weitere signierte sie. Eins davon wollen die Fitzners der Spielschar beim Besuch einer weiteren Vorstellung schenken, eins behält das Ehepaar als Andenken.

Hotel als Filmkulisse

Als Andenken an einen Abstecher zu einem Hotel, das viele vor allem durch Filme kennen, in denen es als malerische Kulisse am Wasser diente. Das Romantik-Hotel mit der gelben Fassade und dem springenden weißen Pferd ist bei Touristen aus dem In- und Ausland beliebt. So erlebte das Ehepaar Fitzner unter anderem englischsprachige Gäste und Japaner, die das Gebäude und sich selbst immer wieder fotografierten. „Da geht es international zu.“


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN