„Das Geständnis“ von Klaus-Peter Wolf Emslandkrimi (35): Raus mit der Sprache!

Was ist wirklich im Moor passiert? Elke Sommer trifft auf Hauptkommissar Bontje. Foto: Dirk HellmersWas ist wirklich im Moor passiert? Elke Sommer trifft auf Hauptkommissar Bontje. Foto: Dirk Hellmers

Meppen. Was ist wirklich im Moor passiert? Carlo Freytag wendet sich an Elke Sommer. Lesen Sie heute Teil 35 des Emslandkrimis „Das Geständnis“ von Klaus-Peter Wolf.

War das hier seine Chance, zum Helden zu werden?

Raus mit der Sprache!

Er rief aus der Toilettenkabine Elke Sommer an. Sie meldete sich mit einem kurzen: „Moin“. Sie gab sich nicht zu erkennen und ihr Moin klang misstrauisch, denn sie kannte die Nummer im Display nicht.

„Ich … ähm … ich bin Carlo Freytag.“

„Ja?“ Sie wusste nichts mit dem Namen anzufangen.

„Der Carlo Freytag aus Ihrem Nichtrauchertraining, wissen Sie noch? Der, der nicht rückfällig geworden ist.“

„Ja, das ist lange her. Ich gebe keine Seminare mehr. Ich bin jetzt …“

„Ich weiß, Frau Sommer. Ich bin gerade Zeuge eines Gesprächs geworden. Ich werde das nie irgendwo aussagen, aber ich sage es Ihnen jetzt und dann werde ich meinen Mund für immer verschließen. Ich gefährde nicht meine Existenz mit so etwas …“

Sie unterbrach ihn: „Carlo? Raus mit der Sprache! Genug der Vorreden. Was ist passiert?“

Jetzt, da er endlich die Möglichkeit hatte, ein Held zu sein, fühlte er sich gar nicht so gut, wie er gehofft hatte. Im Gegenteil. Es war, als würde er über einen zugefrorenen See laufen und dabei gleich einbrechen.

Es sprudelte unsortiert und zusammenhanglos aus ihm raus. Er saß auf der Klobrille und seine Beine zitterten.

Kapitel 8

Als Hauptkommissar Bontje im Dunkeln zum Aschendorfer Moorpfad kam, um dort die Tasche von Andrea Paul beim großen Ameisenhaufen zu vergraben, wartete Elke Sommer bereits auf ihn und da sie nicht wusste, auf wessen Seite die Papenburger Kollegen im Zweifelsfall stehen würde, hatte sie ihre Freundin Ann Kathrin Klaasen dazugebeten. Zwei Freundinnen gingen abends spazieren. Das war keine Ermittlung, sondern eine Art Kurzurlaub.

Elke Sommer sprach Bontje ruhig an: „Das ist Andrea Pauls Handtasche.“

Er zuckte zusammen. „Ja, verdammt … woher …“

Sie konfrontierte ihn sofort: „Tammo Janssen hat das geheime Täterwissen von Ihnen. Sie wissen genau, dass er es nicht war. Aber Sie haben die Situation ausgenutzt und …“

Er senkte den Kopf. Sie wusste nicht, ob es eine Finte war oder nicht. Sie war froh, Ann Kathrin Klaasen in ihrer Nähe zu haben, unsichtbar, aber doch da. Sie fühlte sich bedroht von ihm. Er war wie ein angeschossenes Tier, voller Angst.

„Sie gottverdammtes Luder! Woher wussten Sie, dass …“


Vom 27. Juni zum 8. August ermittelt Elke Sommer täglich in Ihrer Tageszeitung und auf noz.de/emslandkrimi . In unserem Themenportal finden Sie auch alle bisher erschienenen Teile des Fortsetzungsromans und viele weiter Informationen rund um Autor Klaus-Peter Wolf und die Geschichte.