Neue Räume in der Kirchstraße Theatergemeinde Meppen jetzt besser zu erreichen

Von Heiner Harnack

Waren zur Eröffnung der neuen Theatergemeinde erschienen: v. l. Helmut Knurbein, Marianne Huser, Jennifer Stahl, Regina Holzapfel, Margarete Stark, Arnold Terborg, Juliane Große-Neugebauer und Bernd Ostermann. Foto: HarnackWaren zur Eröffnung der neuen Theatergemeinde erschienen: v. l. Helmut Knurbein, Marianne Huser, Jennifer Stahl, Regina Holzapfel, Margarete Stark, Arnold Terborg, Juliane Große-Neugebauer und Bernd Ostermann. Foto: Harnack

Meppen. Mit der neuen Geschäftsstelle in der Kirchstraße 1a, gegenüber dem Eingang des Stadthauses, kommt die Theatergemeinde einem großen Wunsch vieler Kulturfreunde entgegen, schneller für Kunden erreichbar zu sein.

Wie Bürgermeister Helmut Knurbein im Pressegespräch erklärte, wollte man vonseiten der Stadt auch eine gut zu findende Anlaufstelle bieten, ohne dass die Kunden weiter durch das gesamte Stadthaus laufen müssten. „Hier ist es uns gelungen, eine prima Verbindung zwischen dem Ratssaal, dem Bauamt und dem Marktplatz zu haben“, sagte Knurbein.

Erster Stadtrat Bernd Ostermann fügte hinzu, dass auch eine größere Nähe zur Geschäftsstelle von TIM erreicht worden sei, sodass alles, was an Informationen von Interessierten über die Themen der Stadt und im Bereich der Kultur eingeholt werden möchte, schnell zu erledigen sei.

„Wir haben die Räumlichkeiten hell gestaltet, sodass alles sehr freundlich wirkt“, sagte der erste Stellvertreter des Bürgermeisters. Ferner habe man die Büros langfristig angemietet, damit alle, die Interesse an den Kulturprogrammen der Stadt hätten, in Zukunft einen festen Anlaufpunkt in Sachen Theater in Meppen vorfänden.

Langfristig gemietet

Arnold Terborg, Geschäftsführer der Theatergemeinde , fügte hinzu, dass es mit den neuen Räumen gelungen sei, auch älteren Bürgern einen Besuch zu ermöglichen. „Wir haben es geschafft, jetzt im Erdgeschoss für Fragen und Anregungen zur Verfügung zu stehen“, sagte Terborg, der hoffte, dass die Kunden in Zukunft regen Gebrauch vom neuen Angebot der Theatergemeinde machten.