Geschäftsaufgabe am Markt Buchhandlung Meyer in Meppen schließt nach 150 Jahren

Von Carola Alge


Meppen. Annähernd 150 Jahre lang gab es sie, jetzt schließt die Buchhandlung Meyer am Markt in Meppen. Große Schilder mit weißroter Schrift verkünden es den Passanten von Weitem, dass das Geschäft geräumt wird. Zu den Gründen wollte sich der Inhaber zum jetzigen Zeitpunkt nicht äußern.

Viele Meppener hatten im Laufe der Jahre mit der 1865 eröffneten Buchhandlung am Markt im Schatten des Rathauses zu tun. Ob Bücher jeder Art, Kalender, Karten, Bürosachen, Zeitungen und Zeitschriften oder Geschenk- bzw. Schulartikel – viele haben hier irgendwann in ihrem Leben einmal eingekauft.

„Ort des Entdeckens„

Dass das nun vorbei sein soll, bedauern die Kunden. Sie sei, so eine Userin auf der Facebook-Seite der Meppener Tagespost , 25 Jahre lang für sie „ein immerwährender Ort des Freuens, des Entdeckens und des Kaufens von Kostbarkeiten, interessanten Neuerscheinungen und Wissenswertem. Sonderwünsche wurden besorgt und konnten fast immer erfüllt werden.“ Die Buchhandlung sei, wenn Bücher zum Leben gehörten, „ein zweites Zuhause“ gewesen.

Gründe noch unklar

Auf Anfrage unserer Redaktion erklärte Peter Lachowicz, Inhaber der Buchhandlung Meyer, die Gründe für die Geschäftsaufgabe werde er möglicherweise zum Ende des offenen, also zeitlich nicht begrenzten Räumungsverkaufs nennen. Nur so viel deutete er an: Die Aufgabe der Buchhandlung habe – trotz Trends zum E-Book – nicht damit zu tun, dass sich Bücher im Zeitalter des Internets generell schlecht verkaufen ließen.

Ein erbetenes Statement der Meppener Stadtverwaltung zur bevorstehenden Schließung der alten Meppener Buchhandlung bekam unsere Redaktion am Freitag leider nicht.