Giftiges Rauchgas Krähe im Kamin: Wohnhaus in Meppen muss geräumt werden

Meine Nachrichten

Um das Thema Meppen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Meppen. Weil eine Krähe einen Schornstein verstopft hatte, musste am Sonntagnachmittag in Meppen ein Wohnhaus geräumt werden. Giftiges Rauchgas war in die Räume eingedrungen.

Ein Bewohner war nach einem Urlaub starken Rauchgasgeruch in seiner Wohnung in einem Mehrfamilienhaus an der Karlstraße festgestellt. Er warnte die Mitbewohner und alarmierte die Feuerwehr.

Bei der Überprüfung des Schornsteins fanden die Feuerwehrleute im Kaminzug eine tote Krähe, die den Abgaskanal blockierte. Deshalb zogen Heizungsabgase in die Räume. (Weiterlesen:Dohlen im Schornstein eine tödliche Gefahr)

Nach dem Entfernen des Vogelkadavers wurde der Schornstein mit Hilfe der Drehleiter auf weitere Hindernisse untersucht. Weil die Drehleiter der Feuerwehr Meppen noch in Haselünne im Einsatz stand, wurde dafür die dort freigewordene Drehleiter der Feuerwehr Haselünne in Meppen eingesetzt. (Weiterlesen: Dohlen verursachen Erstickungstod einer vierköpfigen Familie in Ahlen)


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN