120 Einsätze der Rettungskräfte So fegte Sturmtief „Niklas“ im Emsland hinweg

Von



Meppen. Mit Windböen von rund 150 Kilometern pro Stunde ist Orkan „Niklas“ am Dienstag über Deutschland gezogen. Nach Einschätzung des Deutschen Wetterdienstes handelte es sich um einen der stärksten Stürme der vergangenen Jahre. Im Emsland jedoch richtete „Niklas“ vergleichsweise wenige Schäden an.

Von Tim Gallandi, Juliane Horn und Burkhard Müller

Hier geht es zum Liveticker mit zahlreichen Fotos und einem Video von den Sturmschäden.

Die Leitstelle des Landkreises Emsland zählte bis gegen 17 Uhr 120 sturmbedingte Einsätze. Im nördlichen Emsland war die Situation „überschaubar“, wie ein Sprecher der Feuerwehr Sögel mitteilte. Die Kameraden hatten es vor allem mit umgestürzten Bäumen zu tun, so etwa in Aschendorf am Marktplatz, auf der Rheiderlandstraße in Papenburg oder auf der Berßener Straße in Sögel. Verletzt wurde nach Angaben der Feuerwehren niemand. Bei umgefallenen Bäumen rund um Sögel halfen Passanten dabei, die Straße abzusperren oder mit der eigenen Kettensäge freizuräumen.

Weiterhin wurden rund um Papenburg auch einige Fahrzeuge vom Wind erfasst. Auf der B 70 aus Leer in Richtung Papenburg wurde dadurch ein Anhänger eines Sprinters in den Gegenverkehr geschleudert und kollidierte mit dem Auto eines 45-Jährigen aus Leer. Der Fahrer wurde leicht verletzt. Der Sprinter rutschte nach Angaben der Polizei in den Graben. Der 54-jährige Fahrer aus Papenburg wurde allerdings nicht verletzt.

An der Kuhstraße/Ecke Hinterstraße in der Meppener Innenstadt wurde eine Absperrbake vom Wind erfasst und verletzte eine 23-jährige Frau, die daraufhin im Krankenhaus behandelt werden musste.

Die übrigen Vorfälle im mittleren Emsland verliefen ohne Personenschäden. Die Feuerwehr Meppen meldete zehn Einsätze, die auf Sturmtief „Niklas“ zurückzuführen waren. Meist handelte es sich um umgestürzte Bäume oder abgeknickte Äste. In der Friedrichstraße in Meppen fiel ein Baum auf ein Gebäude und beschädigte das Dach leicht. Bereits am Dienstagmorgen hatte eine Sturmböe einen Baum an der Dorfstraße in Meppen-Apeldorn erfasst. Durch den herabstürzenden Baum wurde in Höhe der Raddebrücke ein Auto leicht beschädigt. Der Fahrer konnte die Fahrt jedoch ohne fremde Hilfe fortsetzen.

Bäume auf den Gleisen

Umgestürzte Bäume beeinträchtigten allerdings den Bahnverkehr im Emsland: Zwischen Lathen und Dörpen waren Bäume auf die Gleise gestürzt oder nahe der Gleise umgestürzt und mussten von der Feuerwehr entfernt werden.

Die Autobahn 31 war am späten Vormittag wegen eines umgestürzten Lastwagen-Anhängers zwischen Twist und Geeste in Richtung Süden zeitweise voll gesperrt. Eine Windböe hatte den leeren Anhänger erfasst und umgerissen.

Die Feuerwehr Lingen rückte am Dienstagmorgen wegen des Sturms in die Wacholderstraße im Stadtteil Reuschberge aus. Dort drohten mehrere große Wachholderbäume auf ein Wohnhaus zu stürzen. Die Bewohner hatten am Morgen gesehen, dass sich die Bäume bereits in erheblicher Schräglage befanden. Die Feuerwehr war mit zwölf Einsatzkräften und vier Fahrzeugen vor Ort. Zwei Bäume wurden mit einem Greifzug zur Seite gezogen und dann Ast für Ast abgesägt. Weiterhin wurden an der Wilhelmshöhe zwei Autos durch einen umgekippten Baum und herabfallende Äste beschädigt. Am Langschmidtsweg lösten sich an einem Wohnhaus Zinkbleche des Daches und beschädigten ein Fahrzeug.

Am Dieksee fuhr auf der Lengericher Straße ein Autofahrer in einen auf der Straße liegenden Ast und der Wagen wurde beschädigt. In Lengerich knickte ein Baum auf die Fahrbahn, konnte aber noch vor einem Unfall beseitigt werden.

Auf der K312 bei Salzbergen ist nach Angaben von Nordwestmedia ein Teil einer Baumkrone herausgebrochen und auf die Straße gefallen. Ein weiteres Baumteil hatte sich in der Baumkrone verfangen und musste von der Feuerwehr mit einem Seilzug heruntergezogen werden. Ein Feuerwehrmann befestigte von der Drehleier aus ein Stahlseil, mit dem das Baumteil herausgenommen werden konnte. Nach dem Zersägen der Stämme konnte die Straße wieder freigegeben werden.

Im Einsatz waren die Feuerwehren Lingen, Bramsche, Brögbern, Freren, Gersten und Salzbergen, um entwurzelte Bäume zu beseitigen. Im Lingener Stadtteil Damaschke wackelte das obere Transparent von der Fastfood-Kette Burger King an der Haselünner Straße. Über die Drehleiter der Feuerwehr zogen die Einsatzkräfte lockere Schrauben nach und informierten darüber den Betreiber. Teile des Parkplatzes wurden von der Feuerwehr vorübergehend abgesperrt.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN