Unterhaltsamer Abend im Saal Kamp Tag des Ehrenamts in Meppen in neuem Gewand

Von Helmut Diers


Meppen. In einem völlig neuen Gewand präsentierte sich der „Tag des Ehrenamts“ mit Ehrung erfolgreicher Sportler in der Stadt Meppen in diesem Jahr.

Bisher bot der Kossehof die Kulisse für die relativ nüchtern ablaufende Veranstaltung. Rund 500 Anmeldungen von Delegierten ehrenamtlicher Organisationen und Vereine sowie erfolgreicher Sportler mussten in den Emslandsaal Kamp umziehen.

Das dort angelegte neue Gewand mit mehr Showcharakter war äußerst kurzweilig und anregend, auch durch die Show- und Gesangseinlagen des Freilichtbühnen-Ensembles, des Chors Moving Spirit sowie des Gitarristen und Sängers Jonas Egbers. „Eine tolle Idee, die Veranstaltung so zu verändern und interessanter zu machen“, hieß es mehrfach am Rande. „Die Stadt Meppen sagt Danke für ihre Zeit“, lobte Bürgermeister Helmut Knurbein die Vertreter der rund 200 ehrenamtlichen tätigen Organisationen der Stadt. „Sie haben nicht nur gute Ideen und Ansätze, wo man Mitmenschen unterstützen und helfen kann, Sie investieren auch viel Zeit, Ihre Zeit, um dies zu tun.“ Da dies nicht selbstverständlich sei, nehme sich die Stadt Meppen „die Zeit, um Ihnen einen schönen und vor allem unterhaltsamen Abend zu bieten“.

Dank an das Ehrenamt

Der Dank fiel sehr ehrlich aus. Ohne das Engagement der Ehrenamtlichen fehle eine „entscheidende Säule unserer Gesellschaft“ in der Stadt. Knurbein widmete in diesem Zusammenhang der Inklusion einen breiten Raum. „Inklusion ist wichtig für unsere Stadt.“ Das Ziel der Stadt sei, „allen Menschen gleichberechtigt die gesellschaftliche Teilhabe zu ermöglichen“. Eine inklusive Stadt spiegele sich nicht nur in der Barrierefreiheit wider, eine inklusive Stadt müsse „man am täglichen Miteinander erkennen“.

Auch Themen wie die Flüchtlingsaufnahme, der Zuzug von Neubürgern und die vielen kulturellen und sportlichen Bereiche sparte Knurbein nicht aus. Er rief den Bürgern im Saal zu: „Sie schenken uns Ihre Fähigkeiten und Ihre Zeit. Dafür gilt Ihnen der ganz besondere Dank der Stadt.“ Bei so viel Ehrenamt war nicht verwunderlich, dass der Abend im Emslandsaal auch durch Ehrenamtliche maßgeblich gestaltet wurde, unter anderem von der Projektgruppe „Kleinstadtkinder“ des Jugendzentrums, gemeinsam mit den hauptamtlichen Jugendpflegern verantwortlich für Licht-, Bühnen- und Videotechnik.

Jahr für Jahr stellen sich beim „Tag des Ehrenamts“ drei Vereine, Organisationen vor. Mit kurzweiligen, aber aussagekräftigen Videos und anschließender Talkrunde mit Moderator Jens Menke nutzten Joseph Hake und Hermann Felmker vom Ruller Wallfahrtsverein , Anita Leipnitz und Burkhard Swara von der Meppener Tafel sowie Walburga Nürenberg und Wilma Peters vom Sozialdienst Katholischer Frauen die Chance, über den ehrenamtlichen Einsatz die Gäste zu informieren. Sie nutzten auch die Gelegenheit, um für ihre Vereine die Werbetrommel zu rühren.

Zum Abschluss der Talkrunde wurden aus den rund 200 Organisationen und Vereinen der Stadt die drei Gruppen aus einem Loskasten durch Glücksfee Alina Schulte gezogen, die nächstes Jahr beim Tag des Ehrenamtes sich präsentieren dürfen. Glückselig nahmen Hans Vieting und Daniel Gruber von der SF Schwefingen, Nancy Hoffmann und Eva Fenslage vom Tierschutzverein Meppen sowie Doris Meppen und Helena Moß vom Stadtelternrat der Kindertagesstätten die Aufträge zur Vorstellung, versüßt mit einem 100-Euro-Gutschein für die Präsentation, entgegen.