Integration gelingt nur gemeinsam SKM Emsland-Mitte engagiert sich für Flüchtlinge

Meine Nachrichten

Um das Thema Meppen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Werben für ehrenamtliches Engabement in der Flüchtlingsarbeit, von links, Heinz Wessels (2. Vorsitzender), Nicole Jager, Günter Göken (Vorsitzender) und Arnold Esters vom SKM Emsland-Mitte. Foto: Manfred FickersWerben für ehrenamtliches Engabement in der Flüchtlingsarbeit, von links, Heinz Wessels (2. Vorsitzender), Nicole Jager, Günter Göken (Vorsitzender) und Arnold Esters vom SKM Emsland-Mitte. Foto: Manfred Fickers

Meppen. Die in der Flüchtlingsbetreuung aktiven Vereine wollen ihren ehrenamtlichen Unterstützerkreis erweitern. Deshalb veranstaltet der Sozialdienst katholischer Männer (SKM) Emsland-Mitte am Donnerstag, 26. Februar, 19.30 Uhr, im Propsteigemeindehaus, Am Domhof, in Meppen eine Informationsveranstaltung.

Der SKM , die Arbeiterwohlfahrt (Awo) und das Deutsche Rote Kreuz (DRK) werden die Beratungsstellen sowie Einsatzgebiete der Ehrenamtlichen in der Flüchtlingshilfe in Meppen und Umgebung vorstellen. Ziel ist es, einen Unterstützerkreis zu initiieren, um ehrenamtliche Hilfe gezielt einsetzen zu können, erklärt der SKM-Geschäftsführer Arnold Esters.

Die zunehmenden Flüchtlingsströme sind in Meppen deutlich zu spüren. Die Beratung und Betreuung von Flüchtlingen hat in den letzten Wochen und Monaten drastisch zugenommen. Im Januar waren in der Stadt 343 Flüchtlinge registriert, weitere 200 sollen noch zugewiesen werden, sagt Esters.

Der SKM Emsland-Mitte e.V. hat auf die Zunahme der Flüchtlingszahlen reagiert und die Flüchtlingssozialarbeit auf eine Vollzeitstelle für den Altkreis Meppen ausgebaut, ergänzt der SKM-Vorsitzende Günter Göken. Dies wurde durch die Unterstützung des Landkreises Emsland und der Stadt Meppen möglich. Die Stelle wird bereits Ende Februar 2015 besetzt sein.

Flüchtlingsarbeit

Die Aufgabenbereiche in der Flüchtlingssozialarbeit sind vielfältig, berichtet SKM-Sozialarbeiterin Nicole Jager. Unterstützung in akuten Problemsituationen, bei Behördengängen, bei der Passbeschaffung und die Vermittlung an medizinische Einrichtungen bei Traumatisierungen nennt sie als Beispiele. Hinzu kommen zukünftig Sprechstunden in Meppen und den Nachbarkommunen.

„Eine erfolgreiche Integration von Flüchtlingen setzt die Aufnahmebereitschaft der Gesellschaft voraus. Die Grundstimmung in der Stadt ist positiv, und es engagieren sich viele Menschen ehrenamtlich in der Flüchtlingsarbeit“, meint der SKM-Vorsitzende Göken.

An der Informationsveranstaltung werden Vertreter des Landkreises Emsland und der Stadt Meppen über aktuelle Flüchtlingszahlen sowie der Situation von Flüchtlingen in Meppen informieren. Die Vereine SKM, Awo und DRK stellen die unterschiedlichen Schwerpunkte ihrer Arbeit vor. Im Anschluss stehen die beteiligten Personen zu einer Diskussion zur Verfügung.

Informationen: Arnold Esters, Telefon: 05931/9311-15, E-Mail: a.esters@skm-meppen.de


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN