Beruf und Familie vereint Emsländische Stiftung zeichnet 15 Firmen aus

Von Heiner Harnack

Alle Repräsentanten der zertifizierten und re-zertifizierten Unternehmen stellten sich am Ende der Feierstunde dem Fotografen. Foto: Heiner HarnackAlle Repräsentanten der zertifizierten und re-zertifizierten Unternehmen stellten sich am Ende der Feierstunde dem Fotografen. Foto: Heiner Harnack

Meppen. Die Unternehmenspalette könnte unterschiedlicher kaum sein. Von der sozialen Einrichtung über Unternehmen, die in Technik und Produktion zu Hause sind bis zum Friseurbedarf erhielten vier Firmen beim Landkreis Emsland ihre neuen Zertifikate für Familienfreundlichkeit. Elf emsländische Arbeitgeber wurden re-zertifiziert.

Viele Unternehmen haben heute nicht nur das Problem, Nachwuchskräfte zu finden, sie stehen auch vor der Hürde, gutes Personal in den eigenen Reihen zu halten. Landrat Reinhard Winter, der als Stiftungsvorsitzender agiert, zeigte sich sehr erfreut darüber, dass inzwischen fast 60 Arbeitgeber aus dem Emsland den Prozess zur Zertifizierung durchlaufen haben, indem gemeinsam mit dem Unternehmenscoach der emsländischen Stiftung Beruf und Familie neue Wege zu mehr Familienfreundlichkeit innerhalb der Firmen entwickelt worden seien. „Diese Auszeichnungen erfolgen in einem wirtschaftlich starken Umfeld“, bemerkte Winter. Winter nannte Familienfreundlichkeit einen ein zentralen Faktor in der Standortattraktivität der Region. Winter ergänzte, dass die emsländischen Firmen im harten Wettbewerb um die besten Köpfe stünden, da es immer schwieriger werde, Menschen aus anderen Regionen zu holen. „Ich freue mich, dass es uns gelungen ist, in den letzten fünf Jahren mehr als 50 emsländische Firmen auszuzeichnen. Das zeigt, dass diese sehr verschiedenartigen Unternehmen das große Bedürfnis haben, nicht nur als Arbeitgeber attraktiv zu sein, sondern die eigene Belegschaft durch familienfreundliche Angebote weiter motivieren wollen und nicht zuletzt auch an sich binden wollen“, sagte der Landrat. Das Siegel sei ein Aushängeschild für jedes Unternehmen, da jeder Bewerber sofort wisse, hier gehe um mehr als nur einen Job zu machen. „Das zeigt, dass es den emsländischen Unternehmern wirklich um die Vereinbarkeit von Familie und Beruf geht und somit eine Herzensangelegenheit ist.“

Unternehmenscoach Ursula Günster-Schöning stellte die Vorhaben und Ansätze vor, die in den vier neu zertifizierten Firmen realisiert wurden. Da sei es, so Günster-Schöning, um betriebliche Gesundheitsangebote über spezielle Führungs- und Zukunftsworkshops bis hin zur erforderlichen Notfallbetreuung von Mitarbeiterkindern gegangen.

Die Fachfrau der Stiftung stellte im weiteren Verlauf die einzelnen Unternehmen vor. Neben den vier neuen Trägern der Gütesiegel, Elektro Radtke GmbH aus Neulehe, Caritas Verband für den Landkreis Emsland, Emco Group und Hair Company Friseur + Shop aus Lingen, stellten Landrat Winter und Günster-Schöning kurz die elf Unternehmen vor, die das Siegel bis zum Jahr 2018 weiterführen dürfen: Kuipers CNC-Blechtechnik GmbH & Co. KG, Meppen, Meyer Werft GmbH, Meyer Werft Rohrzentrum GmbH und Meyer Werft Laserzentrum GmbH, Papenburg, Hümmling Krankenhaus Sögel gGmbH, GDF Suez E&P Deutschland GmbH, Lingen, Deula Freren GmbH, SIB e.V. Lingen, PRO TALIS, Meppen, Röchling Engineering Plastics KG, Haren, Klasmann Deilmann GmbH, Geeste-Groß-Hesepe, Knipper Bauzentrum GmbH + CO. KG, Sögel, und Kampmann GmbH, Lingen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN