Meppener Wasser bleibt günstig Dauerparken in der MEP wird billiger

Von Tobias Böckermann

Ziemlich viel Platz gibt es noch im Parkhaus unter der MEP. Foto: Tobias BöckermannZiemlich viel Platz gibt es noch im Parkhaus unter der MEP. Foto: Tobias Böckermann 

Meppen. Die monatliche Gebühr für Dauerparker im Parkhaus der MEP wird drastisch gesenkt. Damit reagieren die Stadtwerke Meppen auf die fehlende Nachfrage.

Besprochen und abgesegnet wurde die Senkung der Gebühr von 85 auf 50 Euro im Betriebsausschuss der Stadt. Er beschäftigt sich satzungsgemäß mit der Arbeit der Stadtwerke, die die Bewirtschaftung der MEP übernommen hat. Stadtwerke-Betriebsleiterin Mechthild Wessels erläuterte, man habe mit dem anfänglich erhobenen Preis von 85 Euro für einen Tag- und Nachtparkplatz exakt die Kosten weitergegeben, die den Stadtwerken durch die Anmietung des Parklatzes beim MEP-Betreiber entstünden.

Man habe die Entwicklung der Parkzahlen nun eineinhalb Jahre lang beobachtet und sei zu dem Schluss gekommen, dass der erhobene Tarif in Meppen nicht marktüblich und nicht durchsetzbar sei. Nur 14 Dauerparker nutzten derzeit das Angebot. Deshalb wolle man die Gebühr auf 50 Euro pro Monat senken, was auch den Kosten im Parkhaus Domhof entspreche. Die entstehende Lücke von 35 Euro tragen die Stadtwerke. Einen Teil des fehlenden Geldes erwirtschafte man aber durch Kurzzeitparker, die die nicht fest vergebenen Dauerparkplätze zwischenzeitlich auch nutzen könnten.

Der Betriebsausschuss stimmte der Preissenkung zu in der Hoffnung, dadurch mehr Autobesitzer von dem Angebot überzeugen zu können. Vorsitzender Klaus Steinl verwies öffentlich auf die Kontaktnummer bei den Stadtwerken (Telefon 05931/ 153217).

Positives konnte Mechthild Wessels über die Gebühren für Wasser und Abwasser berichten – sie bleiben stabil. Seit 2006 kostet im Versorgungsbereich der Stadtwerke ein Kubikmeter Wasser 67 Cent (netto), die Grundgebühr für einen Wasserzähler liegt unverändert bei 3,81 Euro. Obwohl das Land Niedersachsen die Wasserentnahmegebühr von 5,1 auf 7,5 Cent je Kubikmeter erhöhen wolle, müsse man in Meppen die Kosten für den Endkunden nicht erhöhen, sagte Wessels, und zwar unter anderem wegen der gefallenen Zinssätze am Kapitalmarkt. Damit liege man 35 Prozent unter dem niedersächsischen Durchschnitt und 50 Prozent unter dem Bundesgebiet (2013).

Auch die Abwassergebühr ändert sich nicht und bleibt bei 1,65 Euro pro Kubikmeter und 1,37 Euro Grundgebühr pro Monat. Hier liege man 25 beziehungsweise 28 Prozent unter Landes- und Bundesschnitt (2010). CDU, SPD und UWG lobten die guten Zahlen und dankten den Mitarbeitern der Stadtwerke für ihre hervorragende Arbeit.

Weitere Nachrichten aus Meppen finden Sie unter www.noz.de/meppen