Zum sechsten Mal Deutscher Meister Meppener ist Experte in der Wyandotten-Zucht

Von Heiner Harnack

Meine Nachrichten

Um das Thema Meppen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Meppen. Seit Anfang der 1990er-Jahre befasst sich Bernhard Hüser aus Groß-Fullen mit der Zucht der amerikanischen Hühnerrasse der Wyandotten. Jetzt konnte der pensionierte Tischler seinen sechsten deutschen Meistertitel in Hannover erringen.

„Eingebrockt“, so Bernhard Hüser, hatten ihm vor gut 20 Jahren seine Kinder dieses Hobby. In der Familie habe es schon immer Interesse an Tieren aller Art gegeben und so hätte plötzlich die Zucht der Wyandotten-Hühner begonnen. Diese Hühnerrasse war schon Ende des 19. Jahrhunderts nach Deutschland gekommen. Der Name ging zurück auf den Indianerstamm der Huronen, die sich in den Büchern von James Fenimore Cooper als Wyandottes bezeichneten. Cooper schrieb unter anderem den legendären „Lederstrumpf“.

Mittlerweile hat Hüser annähernd 30 Hühner dieser Rasse in seinem Gehege laufen, deren Betreuung täglich etwa zwei bis drei Stunden in Anspruch nehme, so der Groß Fullener. Besucht man den sympathischen ruhigen Mann in seinem Haus, wird man in sein Arbeitszimmer geführt, das alle Medaillen, Wimpel und Pokale, die er im Laufe der Jahre für seine erfolgreiche Zucht bekommen hat, gerade noch so aufnehmen kann. Im Keller verfügt der Hobbyzüchter über zwei Brutmaschinen, von denen eine der Marke Eigenbau angehört. 21 Tage werden, so Hüser, benötigt, damit ein kleines Küken aus dem Ei schlüpfen kann. Alle drei Stunden wendet eine der beiden Maschinen die Eier, damit diese gleichmäßig gewärmt werden. Die zweite Maschine bekam er von seinen Kindern geschenkt. Pro Jahr legt eine Henne übrigens nur 100 Eier.

Wie erfolgreich Hüser seine Zucht betreibt, wurde jetzt wieder deutlich, als er mit seinem Federvieh den sechsten deutschen Meistertitel erringen konnte. Aus ganz Deutschland, so Hüser weiter, seien rund 2200 Spitzenzüchter angereist, die mehr als 20000 Tiere präsentiert hätten. Für seine besonderen Leistungen auf dem Zuchtgebiet bekam Hüser das Hermesband. Der Züchter aus Leidenschaft nimmt dabei sehr weite Wege in Kauf, um seine Wyandotten gestreift, so der offizielle Titel, auszustellen. In Deutschland führten ihn seine Touren nach Leipzig, Erfurt und Nürnberg. International wurden Ausstellungen in Luxemburg, den Niederlanden und der Schweiz beschickt.

Die nächste Gelegenheit, Hüsers erfolgreiche Zucht zu bewundern, ist am 8. und 9. November während der Rassegeflügelschau in der Veranstaltungshalle des Raiffeisenmarkts in Meppen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN