Viel Eigenarbeit der Eltern Neue Spielgeräte für 25000 Euro bei Mütze Meppen

Von Georg Hiemann

Viele Großeltern, Eltern und Kinder waren gekommen, um die neuen Spielgeräte in Betrieb zu nehmen. Foto: Georg HiemannViele Großeltern, Eltern und Kinder waren gekommen, um die neuen Spielgeräte in Betrieb zu nehmen. Foto: Georg Hiemann 

Meppen. Das Mütterzentrum hatte zum großen Fest im neuen Garten eingeladen. Großeltern, Eltern und Kinder sowie Freunde kamen, um die neuen Spielgeräte offiziell in Betrieb zu nehmen. „Ohne die enorme Mitarbeit vieler Eltern hätten wir das Projekt nicht umsetzen können“, dankte Leiterin Marga Pradel allen Beteiligten.

Die Inbetriebnahme der neuen Spielgeräte bereitete Groß und Klein viel Spaß. Das Gartenfest sollte auch ein Dankeschön für die Hilfe vieler Eltern sein, die tatkräftig mit angepackt hatten, um die alten und teilweise morschen Geräte abzubauen „Dadurch konnten wir viel Geld sparen“, so Pradel. Die neuen Spielgeräte, ein großes Kletter- und Spielgerüst, Balancierstangen, Zweisitzer-Wippen und ein Schaukeldino kosten 25000 Euro; für 20000 Euro werden noch Spender gesucht. „Da wir als Verein alles selbst finanzieren müssen, sind wir auf Spenden angewiesen“, hofft Marga Pradel auf weitere finanzielle Zuwendungen.

Das Mütterzentrum in Meppen hat inzwischen drei Kleinstkindergruppen: die Krippe „Sonnenschein“ (mit festen Zeiten), die Gruppen „Zauberland“ und „Kleine Strolche“ (mit einem zeitlich flexiblen Konzept). „Wir gehen auf die eigenen Zeitvorstellungen der Eltern ein und haben von montags bis freitags von 6 Uhr bis 19 Uhr geöffnet.“

Dies sei besonders wichtig für Eltern, so Frau Pradel, die ihr Kind zu Hause haben, aber dennoch vielleicht für ein paar Stunden einer Tätigkeit nachgehen. „Wir bieten daher eine zeitlich flexible Betreuung an und unterstützen so die berufliche Mobilität der Mütter bzw. Eltern.“ 14 Mitarbeiterinnen, Erzieherinnen, Tagesmütter, Hauswirtschafterinnen und andere mehr arbeiten im Mütterzentrum. Der Verein Mütterzentrum hat heute 120 Mitglieder. Das Haus in der Margaretenstraße 19 bis 21 steht allen Frauen und Kindern offen.

Beliebter Treffpunkt

Auch Familien mit ausländischem Hintergrund fühlen sich im Mütterzentrum wohl und finden hier gute Kontakt- und Betreuungsmöglichkeiten. „So sorgt unsere Hauswirtschafterin zum Beispiel dafür, dass muslemische Kinder entsprechend ihrer Religion auch das richtige Mittagessen bekommen“, berichtet Pradel. Für die Kinder gibt es attraktive Spielmöglichkeiten im Spielzimmer und natürlich im weitläufigen und jetzt neu gestalteten Garten. Für Besucher ist das Wohnzimmer ein schöner Treffpunkt, wo man zum Themenfrühstück zusammenkommt und Krabbel-Gruppen ihr Zuhause haben. Besondere Angebote sind zum Beispiel das Sommer- oder Herbstfest, Kinderflohmarkt, Großelterntag und Nikolausfeier. Abends wird das Wohnzimmer oft als Seminarraum für verschiedene Veranstaltungen und Kurse genutzt (Nähkurs, Literaturkreis usw.). Die Sozialdezernentin des Landkreises, Dr. Sigrid Kraujuttis, die symbolisch das rote Band für das neue Kletter- und Spielgerüst durchschnitt, zeigte sich von den flexiblen Betreuungszeiten und sonstigen Angeboten begeistert. „Der neue Spielgarten ist toll“, wünschte sie Eltern und Kindern viel Spaß.

Da sich das Mütterzentrum Meppen selbst finanzieren muss, bittet der Verein um Spenden für die neuen Spielgeräte: Mütterzentrum Meppen, Kontonummer 7002181, Bankleitzahl 26650001. Informationen über das Mütterzentrum unter www.muetterzentrum-meppen.de .


0 Kommentare