zuletzt aktualisiert vor

Handwerkskunst für Indien Barlage verschifft Großbauteile am Meppener Hafen


Meppen. Das Unternehmen Barlage aus Flechum hat am Sonntag erneut erfolgreich einen Schwertransport zum Binnenhafen nach Meppen durchgeführt.

Bereits im Juni erfolgte ein ähnlicher Transport (wir berichteten). Die ebenfalls für die größte Luftzerlegungsanlage der Welt bestimmten Behälter wurden auf Binnenschiffe verladen und werden anschließend über Antwerpen nach Jamnagar (Indien) verschifft.

130 Tonnen Gewicht

Ohne besondere Vorkommnisse wurde der Schwertransport von diesmal sechs Molsieb-Adsorber mit einem Durchmesser von 6,30 Metern, einem Gewicht von 130 Tonnen sowie einer Länge von jeweils 25 Metern unter Polizeibegleitung von Flechum bei Haselünne aus zum Meppener Hafen verbracht.

Die Polizei sprach in einer Mitteilung davon, dass der Konvoi „ohne Probleme“ den Hafen von Meppen erreichte. Bedingt durch die Anzahl und die Ausmaße der Transporte, seien Verkehrsbeeinträchtigungen auf der Transportstrecke nicht zu verhindern gewesen. So war die Bundesstraße 70 am Sonntag in der Zeit von 10.20 bis 11 Uhr zwischen der Bundesstraße

403 und der Abfahrt Schützenstraße voll gesperrt.

Für die annähernd 20 Kilometer lange Strecke benötigte der Transport rund dreieinhalb Stunden. „Mit diesem Projekt liefern wir deutsche Handwerkskunst für Indien“, sagt Michael Firlbeck, Projektleiter bei der Firma Linde. Am Meppener Hafen angekommen, wurden die Adsorber direkt auf die Binnenschiffe verladen, um per Binnenschiff dann weiter nach Antwerpen transportiert zu werden.

Weitere Nachrichten aus Meppen finden Sie unter www.noz.de/meppen