Neuer Fanclub gegründet FC Bayern hat jetzt Freunde in Meppen

Von Hermann-Josef Mammes

Der neue Fanclub FC Bayern Freunde Meppen. Foto: privatDer neue Fanclub FC Bayern Freunde Meppen. Foto: privat

Meppen. Der FC Bayern München ist seit dem 16. Juli um einen Fanclub reicher. Unter der Leitung von Alois Broekmann haben sich 42 Anhänger des Rekordmeisters als „FC Bayern Freunde Meppen“ zusammengefunden.

„Im Emsland gibt es über 30 Bayern-Fanclubs“, sagte der 54-jährige Meppener. Weltweit sind es sogar 3721 mit 285234 Fanclub-Mitgliedern. Broekmann selbst ist „von Kindesbeinen an“ FCB-Begeisterter. Seine damaligen großen Idole waren Beckenbauer, Müller, Maier und Co. Später war es für ihn nur logisch, dass er bereits mit 18 Jahren Mitglied des FC Bayern München wurde.

„Ich wollte immer schon einen eigenen Fanclub gründen“, ergänzt Broekmann. Seine vielen ehrenamtlichen Aktivitäten beim SV Meppen hätten dies jedoch über Jahre nicht zugelassen. Nachdem er beim SV Meppen kürzertrat, rief er im Mai über die MT zur Gründung eines Fanclubs auf: „Ich war überrascht, dass gerade auch viele ältere Emsländer meiner Idee folgten.“

Inzwischen gibt es 42 Meppener FCB-Freunde im Alter von 18 bis 68 Jahren. Auch sieben Frauen gehören dem Club an. „Alle haben ihre positiven, aber auch negativen Erfahrungen als FCB-Bekenner gemacht. Bayern ist nun einmal der meist gehasste, aber auch beliebteste Verein in Deutschland.“ Kein anderer Club in der Bundesliga hat so viele registrierte Fans.

Außer dem Vorsitzenden Broekmann bilden Stefan Neuhäuser (2. Vorsitzender) und Jörg Bohnen (Kassenwart) den Vorstand. „Wir wollen auf maximal 50 Mitglieder anwachsen“, sagte der Vorsitzende. Laut Satzung wollen die Meppener Bayern „ positive Imagepflege “ betreiben und „den Spielbetrieb aktiv unterstützen“. Zugleich distanziert sich der Fanclub ausdrücklich „von jeder Art von Vandalismus und Randale insbesondere durch Hooligans“.

Der Jahresbeitrag beträgt 30 Euro. Von diesem Geld wird auch der erste „Kennenlernabend“ mit Grillen am 17. September finanziert. In Arbeit sind bereits ein spezieller Banner und eine eigene Homepage. Über den offiziellen Fanclub gelangen die Meppener FCB-Freunde auch leichter an die heiß begehrten Tickets.

So fährt der Fanclub im April 2015 für vier Tage in die bayrische Landeshauptstadt. Höhepunkt der Reise ist das Bundesliga-Spiel in der Allianz-Arena gegen Hertha BSC. 25 bis 30 Karten sind dem Meppener Fanclub von der FCB-Zentrale zugesichert worden. Auch für zahlreiche Auswärtsspiele wie in Wolfsburg, Hannover, Bremen, Hamburg oder im Ruhrgebiet hoffen die Meppener auf Eintrittskarten.

Im Trikot beerdigt

„Außerdem werden wir mit anderen Fanclubs in der Region Kontakt aufnehmen, um gegenseitig freie Ticketkontingente auszutauschen“, ergänzt der Vorsitzende. So fährt der Bayern-Fanlub Lingen (180 Mitglieder) im Frühjahr 2015 in Kooperation mit Fanclubs in Nordrhein-Westfalen mit einem ganzen Sonderzug von Münster nach München zu einem Heimspiel des FCB.

Zu den größten Wünschen des noch jungen Fanclubs gehört, dass sie einmal in Meppen, zum Beispiel auf ihrer Weihnachtsfeier, einen Bayern-Star hautnah erleben dürfen. „Das Allergrößte wäre es natürlich, wenn der FCB zu einem Freundschaftsspiel beim SV Meppen antreten würde“, sagt Broekmann als glühender Anhänger beider Traditionsvereine.

Dass er mit seiner Liebe für den FCB nicht allein im mittleren Emsland ist, zeigte sich vor wenigen Wochen bei einer Beerdigung eines Emsländers. Wie das Bestattungsunternehmen bestätigte, wurde der Mann in einem Sarg beerdigt, der zuvor im „Bayern-Rot“ lackiert worden war. Zudem wurde die Leichenhalle mit zahlreichen Fan-Utensilien des Rekordmeisters dekoriert. Der Mann selbst nahm seinen geliebten FCB in Form eines Trikots und einen Fanschals mit ins Grab.