Öffnung komplett trocken gelegt Ems-Wehr bei Versen wird saniert


Meppen. Das Wehr in Meppen-Versen wird in diesen Wochen großzügig saniert. Hierzu wurde die komplette linke Wehröffnung trocken gelegt.

Wie Diplom-Ingenieur Anfred van Dülmen vom Wasser- und Schifffahrtsamt Meppen sagte, werden im Rahmen der Bauwerksinspektion alle sechs Jahre auch die maschinentechnischen Anlagen inspiziert. Die Maßnahmen jetzt resultierten aus der Inspektion im Jahr 2008. Der Bauhof des Wasser- und Schifffahrtsamtes Meppen habe bereits die Gummidichtungen erneuert. Zudem führten die Fachmänner Korrosionsschutzarbeiten durch. Ein Spülschutz soll noch instand gesetzt werden. Ende August soll der linke Teil der Wehranlage wieder betrieben werden.

In der schiffbaren Ems wurden nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges überwiegend Klappenwehre gebaut. Der Antrieb der Klappe erfolgt über einen Elektromotor. Die seitlichen Häupter sowie die Sohle sind aus Stahlbeton und durch eine Stahlspundwand eingefasst. Diese Wehrform finden wir nicht nur in Meppen-Versen, sondern auch in Lingen-Hanekenfähr, Hilter, Düthe, Bollingerfähr und Herbrum. All diese Wehre besitzen zwei Öffnungen mit einer Länge von jeweils 30 Metern.

Bei den Baumaßnahmen handelt es sich durchweg um Eigenleistungen durch WSA-Mitarbeiter.

Den Kostenrahmen für die Instandsetzungsarbeiten legt Anfred van Dülmen mit rund 30000 Euro fest.


0 Kommentare