Juwelier Müller ein Opfer Urintäter treibt in Meppen sein Unwesen

Meine Nachrichten

Um das Thema Meppen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Diese Tüte mit Urin gefüllten Plastikbechern hatte der Täter vor dem Meppener Geschäft abgestellt. Foto: Hermann-Josef  MammesDiese Tüte mit Urin gefüllten Plastikbechern hatte der Täter vor dem Meppener Geschäft abgestellt. Foto: Hermann-Josef Mammes

Meppen. Als Juwelier Gerd Müller am Donnerstag aus dem Hintereingang seines Geschäftes an der Meppener Bahnhofstraße geht, steigt ihm ein beißender Gestank in die Nase. Für den Geschäftsmann steht sofort fest: „Der Urintäter hat wieder zugeschlagen.“ Was anfangs vielleicht noch als „Lausbubenstreich“ abgetan werden konnte, ist seit knapp zwei Jahren bösartige und regelmäßige Methode, wie auch die Meppener Polizei auf Anfrage unserer Zeitung bestätigte.

Dabei geht der Täter immer nach derselben Masche vor. Er nimmt leere Plastikbecher und uriniert hinein. Dann packt er diese in eine Plastiktüte und stellt sie vor Hauseingänge in der Meppener Innenstadt. „Bei mir hat er in den vergangenen Monaten rund zehnmal zugeschlagen“, berichtet Müller. Dabei hinterlässt der Täter meistens über Nacht seine Körperflüssigkeiten. „Ich habe aber auch schon abends um 19 Uhr die Tüten vor der Tür gefunden“, berichtet Müller. Besonders ärgerlich war ein Vorfall, wo der Urin auslief und sich unter der Eingangstür hindurch seinen Weg direkt in das Juweliergeschäft an der Bahnhofstraße suchte.

Dabei wurden ein Teppich sowie das Holzparkett beschädigt. „Außerdem „stank es im Laden bestialisch.“ Alle Bemühungen des Geschäftsmannes, den Täter zu überführen, blieben ergebnislos. Die Polizei sagt, dass der Täter auch noch in weiteren Hauseingängen in Meppen, u.a vor einer Rechtsanwaltskanzlei, seit Längerem sein Unwesen treibt.

Zu den geschädigten gehört auch Werner Rehberg (wir berichteten). Der Hausbesitzer am Windthorstplatz „hatte rund ein halbes Jahr keine Hinterlassenschaften mehr vor der Haustür entdeckt“. Aber erst vor wenigen Tagen schlug der Täter bei ihm wieder zu.

Die Polizei Meppen bittet die Bevölkerung um Mithilfe. Auffällige Beobachtungen sollten der Polizei Meppen unter Telefon 05931/9490 gemeldet werden.

Weitere Nachrichten aus Meppen finden Sie unter www.noz.de/meppen


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN