Party und Naturschutz am 17. Mai Aktionstag „Natürlich laut“ im Meppener Jam

Weisen auf den Aktionstag „Natürlich laut“ am 17. Mai im Meppener Jugendzentrum Jam hin: (von links) Max Stolte, Jonas Heidemann und Janine Panicke. Alle drei absolvieren zurzeit ein Freiwilliges Ökologisches Jahr. Foto: Tim GallandiWeisen auf den Aktionstag „Natürlich laut“ am 17. Mai im Meppener Jugendzentrum Jam hin: (von links) Max Stolte, Jonas Heidemann und Janine Panicke. Alle drei absolvieren zurzeit ein Freiwilliges Ökologisches Jahr. Foto: Tim Gallandi

Meppen. Ein ruhiges Naturidyll bringt wohl kaum jemand mit laut knarzenden E-Gitarren und schepperndem Schlagzeug in Verbindung. Jonas Heidemann, Janine Panicke und Max Stolte tun das sehr wohl. Bei ihrem Projekt „Natürlich laut“ lassen sie am Samstag, 17. Mai, in Meppen Naturschutz und Party gemeinsame Sache machen.

Denn beide Elemente spielen an diesem Tag eine wichtige Rolle. Am Abend wird das Meppener Jugendzentrum Jam zum Schauplatz eines Mini-Festivals. Gitarrenorientierte Musik steht dabei im Mittelpunkt: Mit der Haselünner Indie-Band Rudi, der Elefant, der Pop-Punk-Truppe 54 Planets aus Lingen, den Bluesrockern von Sally Jenko aus Aurich sowie der Punkrock-Combo Lygo aus Bonn werden insgesamt vier Bands auf der Bühne loslegen. Einlass ist ab 19 Uhr, die ersten Akkorde ertönen um 19.30 Uhr, der Eintritt kostet fünf Euro.

Die Musik-Acts bilden den Abschluss des Aktionstags, der bereits am Nachmittag startet. Ab 14.30 Uhr gibt es im Jam bei freiem Eintritt für Kinder und Jugendliche eine Reihe von Workshops, die sich um Natur drehen. Bei Upcycling beispielsweise oder einem Fühlparcours sollen die Besucher etwas über regionale und globale Ökologie lernen und ein besseres Bewusstsein für die Umwelt entwickeln. Für Jugendliche und Erwachsene werden Ausstellungen über Trinkwasser und den Eisvogel sowie eine Fotoshow über die Natur im Emsland gezeigt. Dazu liegt Infomaterial von Organisationen wie NABU, Viva con agua oder BUND bereit.

Die drei Ideengeber der Aktion absolvieren zurzeit ein Freiwilliges ökologisches Jahr: Janine Panicke bei der Stadt Lingen, Jonas Heidemann beim Landkreis Emsland und Max Stolte beim Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN). Die Umsetzung eines Projekts steht auf der Aufgabenliste des Trios. „Unsere erste Idee war eine Benefizaktion für den Naturschutzbund. Daraus ist dann ein Thementag geworden“, erzählt Stolte. Aus Mitteln des Projekts „Think Big“ konnten sie ihr Vorhaben finanzieren.

Profitieren soll von all dem der NABU , denn die Spenden für Kuchen und Getränke sowie die Konzerteintrittsgelder sollen komplett an ihn fließen. Mit dem Geld soll der Naturschaugarten am Landwehr in Meppen verschönert und erweitert werden.


0 Kommentare