Lasershow begeistert Meppen feiert seine Fußgängerzone

Von



Meppen. Den einen ist sie die gute Stube der Stadt, den anderen ein Raum für Kultur und Unterhaltung wie auch zur Entspannung: Die Meppener Fußgängerzone ist saniert und seit Sonntag auch offiziell eingeweiht. Auf dem Marktplatz erinnert nun eine metallene Tafel im Boden an die Runderneuerung des Herzens der Stadt.

Enthüllt wurde sie von Bürgermeister Jan Erik Bohling und dem Chef des Vereins für Wirtschaft und Werbung (VWW), Oliver Löning, als Repräsentanten von Stadt und Einzelhandel, die die Sanierung getragen haben. „Dank für professionelle und gute Arbeit“ gab es von Bohling unter anderem für die Planer, Bauunternehmer und -arbeiter.

Löning dankte darüber hinaus den Kunden für deren Geduld wegen der Unannehmlichkeiten, die der Umbau mit sich gebracht habe. „Wer davon spricht, dass die Fußgängerzone fertig sei, liegt falsch“, so der VWW-Vorsitzende. Denn die Basis sei nun da, jetzt aber müsse man den Raum „mit Leben füllen und attraktiv halten“. Wichtig sei, sich nicht mit anderen, größeren Städten zu vergleichen: Meppen und seine Innenstadt hätten eine eigene Identität.

4,5 Millionen Euro wurden in die Innenstadtsanierung investiert. Ob sie gelungen ist, davon konnten sich zahlreiche Besucher schon vor der Einweihung ein Bild machen. Von Freitag bis Sonntagabend gab es ein umfangreiches Programm zur Einweihung. Höhepunkt war die Lasershow vor dem Rathaus in der Fußgängerzone, die mit ihrer Farbenpracht jedes Silvesterfeuerwerk blass erscheinen ließ.

Das Fest startete am Freitagabend mit DJ Ralf, der mit Musik auf die Show einstimmte, während zahlreiche Meppener die Gelegenheit nutzten, bis 22 Uhr zu shoppen. Wie von Zauberhand geführt, versammelten sich anschließend mehr und mehr Menschen vor dem historischen Rathaus. Dann war es so weit: Zehn Nebelmaschinen, 70 Multifunktionsscheinwerfer und ein halbes Dutzend Laserstrahler verwandelten die Fußgängerzone am späten Abend in ein Lichtmeer und schafften fantastische Illusionen. Einer der optischen Höhepunkte: das Projizieren des Stadtwappens an das historische Rathaus. Begeisterte Jugendliche in der ersten Reihe riefen spontan „Zugabe! Zugabe!“ Doch sie mussten bis 23.30 Uhr warten. Dann gab es einen zweiten Durchgang.

Am Samstagabend wurde die Lasershow wiederholt. Dazu gab es ein vielfältiges Bühnenprogramm. Neben dem Wochenmarkt gab es einen „Walkact“ und das Lauforchester Orkest Plus Emmen. Newcomer Christopher Held, die Schwefinger Tanzgruppe und die Musikschule Sommer waren auf der Bühne zu sehen. Mit von der Partie war auch die Kolpingkapelle. Am Abend waren „Fensterstimmen“ zu hören – eine Musik-Attraktion, die sich viele nicht entgehen ließen. Musikalische Unterhaltung boten auch Meanwhile.

Ein volles Programm folgte auch tags darauf, als der verkaufsoffene Sonntag Tausende Besucher in die Innenstadt lockte. Beim Ostermarkt konnten sie sich an 15 Ständen inspirieren lassen. Für die Jüngeren wurden eine Schmink- und Malaktion und Kindertheater angeboten. Musikalisch begleitet wurde der Tag unter anderem vom Musikverein Rühle und einem Helene-Fischer-Double.


Bereits 2008 wurde durch ein Gutachten nachgewiesen, dass die Meppener Fußgängerzone erneuerungsbedürftig war. Die Stadt Meppen lobte deshalb 2009 einen städtebaulichen Wettbewerb aus. Vor Beginn der umfangreichen Sanierung konnten sich die Bürger ein Bild von den möglichen Pflasterklinkern machen und ihre Auswahl über ein Bürgerforum treffen. Hierzu wurden im Bereich der Kirchstraße, in Höhe des Ratssaales, vier Musterflächen angelegt. Mit den Pflasterarbeiten wurde schließlich im Mai 2012 auf dem Windthorstplatz begonnen. Von hier aus wurden die Arbeiten in Richtung Rathaus fortgesetzt. In der Hauptfläche wurde der eisenschmelz-bunt-kohlebrand-farbene Klinker im Fischgrätverband gelegt. Zwischen den Fassaden und der Leitlinie sowie in den Seitengassen wurde der Reihenverband verwendet. Die Klinkerfläche wird durch gebäudebegleitende helle Sandsteinstreifen gegliedert. Sie betonen die Raumkontur und sind gleichzeitig Leitlinien für sehbehinderte Menschen. Zur Durchführung des Weihnachtsmarktes wurden die Arbeiten Ende 2012/Anfang 2013 unterbrochen. Bei den zu Jahresbeginn 2013 entdeckten Abplatzungen an den Pflastersteinen handelte es sich um eine ‚Begleiterscheinung‘ im Zuge einer Pflasterung. Die Beschädigungen am bereits verlegten Pflaster wurden behoben. Dem Rathaus wurde ein neuer Marktbrunnen mit historischem Stadtrelief als Blickfang gegenübergestellt. Die erste Inbetriebnahme fand am 18. Oktober 2013 statt. In die sandsteinfarbene Fläche des Windthorstplatzes wurde eine bronzefarbene Platte mit Erläuterungen zum ersten Ehrenbürger der Stadt Meppen, Ludwig Windthorst, eingelassen. Neue Sitzbänke laden hier wie auch in anderen Bereichen der sanierten Fußgängerzone zum Verweilen ein. Für die Kinder gab es neue Spielgeräte: Trampolin, kleinen Zug und Dragster (cw).

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN