zuletzt aktualisiert vor

Demenz-Servicezentrum in Meppen eröffnet „Älter werden in Gesundheit“

Von Willi Rave

Meine Nachrichten

Um das Thema Meppen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Koordinatorin des Demenz-Servicezentrums ist Rita Wallmann.Koordinatorin des Demenz-Servicezentrums ist Rita Wallmann.

Meppen. In Anwesenheit zahlreicher Vertreter der emsländischen Städte und Gemeinden sowie vieler Betreuungseinrichtungen ist im Meppener Kossehof das Demenz-Servicezentrum eröffnet worden.

Der Landkreis Emsland sehe es als Verpflichtung an, seinen Einwohnern in allen Lebensbereichen die bestmöglichen Rahmenbedingungen zu bieten, erklärte Landrat Hermann Bröring. Dies gelte angesichts aktueller Entwicklungen, die in vielerlei Hinsicht mit dem demografischen Wandel zusammenhängen, insbesondere auch für die Infrastruktur im Gesundheitswesen. Neben der Verbesserung der ärztlichen Versorgung habe man auch das Schwerpunktthema „Älter werden in Gesundheit“ aufgegriffen.

Mit der Einrichtung eines Demenz-Servicezentrums trage der Landkreis dem Anspruch, eine „Zukunftsregion Gesundheit“ zu sein, Rechnung und setze mit der neuen Koordinierungsstelle ein Pionierprojekt in die Tat um. Bröring fügte hinzu, dass im Emsland mit steigender Tendenz etwa 4000 Menschen von Demenz betroffen seien.

Johanna Sievering, Fachärztin für Psychiatrie und Leiterin des Sozialpsychiatrischen Dienstes im hiesigen Landkreis, erklärte die Verläufe von Demenz. Die sich einstellenden kognitiven Defizite reichten von Merkfähigkeitsstörungen bis zu Orientierungsproblemen. Die Verhaltensauffälligkeit erstrecke sich von der Angst bis zum Persönlichkeitsverlust. Und die Beeinträchtigungen im Selbstversorgungsbereich beinhalteten ein Spektrum von Störungen der Alltagstauglichkeit bis zur verminderten Vernunft. Als Hauptrisikofaktor für Demenz bezeichnete Sievering das zunehmende hohe Lebensalter. Wichtig sei eine frühzeitige Diagnostik.

Die als Koordinatorin des Demenz-Servicezentrums eingestellte Diplompädagogin Rita Wallmann war vor der Aufnahme ihrer neuen Tätigkeit beim Landkreis Emsland 16 Jahre im Bonifatius-Hospital in Lingen tätig. Sie erläuterte Aufgaben und Ziele der Einrichtung, die in enger Kooperation mit den vorhandenen in- und externen Diensten, Einrichtungen und Initiativen arbeiten werde.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN