Ein Artikel der Redaktion

29 neue Gesichter Erneut großes Stühlerücken im Kreistag

12.09.2011, 12:39 Uhr

Die Mehrheitsverhältnisse blieben unverändert, bei den Sitzen gab es nur kleine Verschiebungen. Dennoch wird das Parlament ein neues Gesicht haben. Gleich 29 Stühle werden neu besetzt, weil 18 Kreistagsmitglieder nicht wieder antraten und elf Mandatsinhaber am Sonntag nicht ausreichend Stimmen auf sich vereinen konnten.

Bei der personellen Zusammensetzung des Kreistags hat sich zudem ein anderes Bild ergeben, als es sich am Sonntagabend um 23.15 Uhr unmittelbar nach der Auszählung präsentierte (siehe dazu die endgültige Auflistung aller Mitglieder des emsländischen Parlaments auf dieser Seite). Hintergrund war ein Übermittlungsfehler.

Wie hat sich die Zahl der Sitze verändert?

Die CDU hat drei Sitze verloren und ist nun mit 41 Vertretern im Kreistag. Die SPD gewinnt einen Sitz dazu und kommt auf 13. Die UWG bleibt bei vier Sitzen, die FDP verliert zwei und kommt auf zwei Mandate. Stärker vertreten sind die Grünen mit jetzt fünf statt bisher zwei Kreistagsmitgliedern. Das Bürgerforum hat einen Sitz, den 67. Sitz hat der neue Landrat Reinhard Winter.

Was hat sich in den Führungspositionen der Fraktionen getan? Bei zwei Fraktionen wird es auf jeden Fall eine neue Führung geben müssen. Während bei der CDU der Abschied von Heinrich Hövelmann lange geplant war, steht die FDP ohne ihren Chef da. Jens Beeck aus Lingen verpasste den Einzug in das Kreisparlament.

Was überraschte am meisten?

Der Einzug in den Kreistag von Dr. Volker Eissing aus Papenburg. Obwohl sein Bürgerforum nur in der Kanalstadt antrat, holte der Obenender mit 1869 Stimmen überraschend einen Sitz. Bis 2006 saß er für die CDU im Kreistag.

Wer holte die meisten Stimmen?

Die kreisweit meisten Stimmen konnte mit 6271 der Harener Bernd-Carsten Hiebing auf sich vereinen. Ihm folgen seine Parteifreunde Heiner Reinert aus Twist mit 5590 und Willfried Lübs aus Werlte mit 5124 Stimmen.

Wer zog mit den wenigsten Stimmen ein?

Das Kreistagsmitglied mit den wenigsten Stimmen kommt aus den Reihen der Grünen. Im Wahlbereich 6 reichten Norbert Knape 700 Stimmen zum Einzug in den Kreistag.

Wer hat es nicht geschafft?

Neben elf Mandatsträgern, die mit einer Wiederwahl scheiterten (siehe Auflistung auf dieser Seite) ist überraschend, dass der SPD-Landratskandidat Dr. Friedhelm Wolski-Prenger nicht im Kreistag Platz nimmt. Der Emsbürener holte 1391 Stimmen. Das reichte nicht. Offenbar scheint eine Landratsbewerbung kein gutes Omen für SPD-Bewerber zu sein, denn auch Klaus Fleer aus Börger, der 2006 antrat, erhielt nicht genug Stimmen für einen erneuen Kreistagssitz.

Wie setzt sich der Kreisausschuss zusammen?

Im Kreisausschuss hat die CDU mit sechs Sitzen die Mehrheit. Zwei Sitze stehen der SPD zu, jeweils einer geht an die Grünen und die UWG.

Wann ist das Wahlergebnis amtlich?

Endgültig fest steht das Resultat erst, wenn der Kreiswahlausschuss getagt hat. Termin ist der 21. September.