"Frustrierende Situation" Tierärzte in Meppen: Erst wenn wir geimpft sind, können wir bei der Impfkampagne helfen

(Symbolfoto)(Symbolfoto)
Uwe Zucchi/dpa

Meppen. Würden Tierärzte bei der Corona-Impfung der Menschen helfen? Tierärztin Dr. Ina Hinse-Lind aus Meppen sagt, sie und ihr Team müssten erst einmal selber geimpft werden. Kapazitäten zum Impfen wären da.

Von einer "frustrierenden Situation" spricht Ina Hinse-Lind, die gemeinsam mit Kollegin Birte Moß und fünf Hilfskräften eine Tierarztpraxis an der Freilichtbühne in Meppen betreibt. Denn während Tierärzte in Schleswig-Holstein auf

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 50% Rabatt für 3 Monate (4,98€/mtl.) | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN