Sieben neue LTE-Funkstandorte Telekom verbessert den Handy-Empfang im Emsland

Von Jule Völlering

Symbolfoto: Stefan Sauer/zb/dpaSymbolfoto: Stefan Sauer/zb/dpa
Stefan Sauer

Meppen. Der Mobilfunkanbieter Telekom hat seit Juni sieben weitere Funk-Standorte in den Kommunen Freren, Herzlake, Lingen und Meppen mit LTE erweitert. Außerdem will die Telekom weitere Funklöcher schließen.

Durch die nun insgesamt 110 Standorte der Telekom im Emsland soll auch der Empfang in Gebäuden verbessert werden. Der Konzern teilt mit, dass bis 2022 36 weitere LTE Standorte geplant sind. An 23 weiteren Standorten ist der Mobilfunkanbieter auf die Unterstützung der Kommunen angewiesen, um notwendige Flächen anmieten zu können. Der LTE Ausbau sei sehr wichtig, da zukünftig alle Standorte im 5G-Netz genutzt werden sollen, so die Telekom.

Wir jagen Funklöcher

Um Funklöcher zu vermeiden, rief der Konzern die Aktion „Wir jagen Funklöcher“ ins Leben. Hierbei handle es sich um ein Konzept, das Kommunen ermöglicht Funklöcher bei der Telekom zu melden. Hierfür müssen der Beschluss des Gemeinderats und eine Bewerbung vorliegen. Die Telekom teilt weiter mit, dass aus den Bewerbungen 50 Gewinner bestimmt werden sollen, für die LTE Standorte errichtet werden. Bis zum 30. November können dazu Bewerbungen eingereicht werden.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN