zuletzt aktualisiert vor

15 Plätze in der Kirchengemeinde Maria zum Frieden schon praktisch ausgebucht Krippengruppe in Esterfeld eröffnet

Von Tobias Böckermann

tb Meppen. Im Meppener Stadtteil Esterfeld ist eine neue Kinderkrippe eröffnet worden. In der Goetheallee 8 dient die ehemalige Hausmeisterwohnung der Kirchengemeinde St. Maria zum Frieden nun der Betreuung ganz kleiner Kinder.

15 Plätze bietet die neue Einrichtung, die zwar räumlich ganz für sich allein steht, aber als Außenstelle des Kindergartens St. Anna von dessen Leiterin Christel Eckelhoff mitgeführt wird. Der Umbau des allein stehenden Hauses direkt neben dem Gemeindehaus hat etwa 170000 Euro gekostet. 97500 Euro kommen aus einem Förderprogramm des Bundes, 51000 Euro von der Stadt Meppen, 15000 vom Bistum Osnabrück und 6500 vom Landkreis Emsland.

Pfarrer Hubertus Goldbeck dankte allen, die an dem sehr kurzfristig realisierten Projekt mitgewirkt hätten. Als Ende Februar die letzte Mieterin des Hauses ausgezogen sei, habe man sich in der Kirchengemeinde überlegt, ob man mit dem Gebäude nicht auch einen sinnvollen Beitrag zur Verbesserung des Betreuungsangebotes leisten könnte. „Dass wir nur wenige Monate später die Krippe in Betrieb nehmen können, ist der tollen Arbeit unseres Kirchenvorstandes Bernhard Kruth, dem Engagement von Christel Eckelhoff, der Leistung des Architekten Günter Pletz und der tollen Zusammenarbeit mit und Unterstützung durch die Stadt Meppen zu verdanken. Das war ein großes Glück für uns alle und vor allem für die Kinder.“

Meppens Bürgermeister Jan Erik Bohling gab den Dank umgehend zurück. „Wir setzen in Meppen bei der Kinderbetreuung seit Jahren auf bewährte Träger wie die Kirchengemeinden, deshalb lag es für uns nahe, auch bei diesem Projekt gerne mitzuarbeiten.“

Derzeit gebe es im Meppener Stadtgebiet fünf Krippen mit 72 Plätzen. „Wir haben keine Warteliste und können deshalb durchaus sagen, dass wir bei der Kinderbetreuung gut aufgestellt sind“, betonte Bohling. Den gesetzlichen Anspruch auf einen Betreuungsplatz bis 2013 werde man nach jetzigem Stand umsetzen können.

In Esterfeld werden Kinder im Alter von einem bis zu drei Jahren von vier Mitarbeiterinnen betreut.