Hoffen auf gute Platzierung Gründerpreis-Jury besucht Wocken in Meppen

Er erläuterte der Delegation sein Unternehmenskonzept: Sven Tappel (rechts im Bild). Foto: Gerd MecklenborgEr erläuterte der Delegation sein Unternehmenskonzept: Sven Tappel (rechts im Bild). Foto: Gerd Mecklenborg

Meppen. Die Firma Wocken IT Partner hat es mit ihrer Bewerbung geschafft, beim „Gründerpreis Nordwest“ unter die besten 13 zu kommen. Aus diesem Anlass besuchte eine zehnköpfige Jury das aufstrebende Meppener Unternehmen der IT-Branche.

„Am laufenden Wettbewerb nehmen wieder viele jungen Unternehmer aus ganz Nordwestdeutschland teil“, sagte Jürgen Brüna, Geschäftsführer der Beratungsgesellschaft Nordwest in Rhauderfehn, und Veranstalter des Gründerpreises. Schirmherrin ist die CDU-Bundestagsabgeordnete Gitta Connemann.

In der ersten Phase hat die Jury bereits die eingegangenen Bewerbungen gesichtet und daraus die 13 Besten herausgefiltert. „Dass wir es soweit geschafft haben freut uns sehr“, sagte Geschäftsführer Sven Tappel, der den Juroren sein Firmenkonzept im Detail vorstellte. Die Jury erfuhr so, dass Tappel im Alter von 28 Jahren das Unternehmen mit drei Mitarbeitern im Februar 2015 als interne IT-Abteilung von Wocken Industriepartner gegründet hat. „Es kamen schnell immer mehr Kunden außerhalb von Wocken dazu, die sich von uns in allen IT-Bereichen beraten und helfen ließen“, erläuterte Tappel.

Im Jahr 2018 habe man dann die Firma Rakers Computer übernehmen können, und so sei die Anzahl der Mitarbeiter aktuell auf 24 angewachsen, führte der junge Geschäftsführer aus. Auch plane man, „aufgrund der vielen Kunden und Aufträge“ den Neubau eines Bürotraktes und werde somit in den nächsten Monaten noch fünf weitere Mitarbeiter einstellen, sagte Tappel. Aktuell arbeite man an einem modernisierten Firmenleitbild und die interne Organisation werde dem Wachstum angepasst.

„Wocken IT Partner soll als Marke und Begriff in der Region entwickelt werden. Das als zuverlässiger Digital/IT-Partner sowie als zuverlässiger Arbeitgeber und Ausbilder“, antwortete Tappel auf die Frage der Juroren nach der Zukunftsvision der jungen Unternehmer. Jetzt warten Tappel und die anderen zwölf zur Wahl stehenden Jungunternehmer auf das Endergebnis des Gründerpreises. Dem Erstplatzierten winkt ein Geldpreis in Höhe von 2500 Euro, der zweite Platz ist mit 1000 Euro dotiert und der dritte Platz mit 500 Euro.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN