Demonstration am 18. April vor Rathaus Stadt: Rattenhaus in Meppen-Helte unbewohnbar


Meppen. In Sachen Rattenhaus in Meppen-Helte tut sich etwas: Die Stadt war am Dienstag vor Ort. Entsprechende Informationen unserer Redaktion bestätigte eine Sprecherin auf Anfrage. Ergebnis: Insbesondere die obere der drei Etagen des Mietshauses, aber auch die anderen seien unbewohnbar bzw. das Wohnen dort unzumutbar.

Bis vor etwa einer Woche schliefen die drei-, fünf- und elfjährigen Kinder der Großfamilie in der zweiten Dachgeschossetage. „Plötzlich hörte ich es morgens um 5 Uhr im Zimmer meiner elfjährigen Tochter trippeln und kratzen. Es war, als ob da mehrere Tiere wären“, berichtete sie siebenfache Mutter Chantal Kaiser gegenüber unserer Redaktion.

Angeknabberte Verpackungen von Rattengift

Die Bewohner nahmen Teile des Holzbodens hoch. Auch hier fanden sie, wie Fotos dokumentieren, Riesenlöcher und Rattenkot sowie angeknabberte Reste der Verpackungen von Rattengift. Das hatten ( wie berichtet) der Vermieter und ein weiterer Mann in der Küche in der Erdgeschosswohnung des Mietshauses ausgelegt. In der waren bekanntlich zuerst an mehreren Stellen Bohlen des Bodens und Leisten an den Wänden entfernt und darunter überall Rattenkot sowie mehrere Löcher in der Küche entdeckt worden. Unter der Küchenzeile habe die Familie Fressensreste und angenagtes Plastik gefunden.

Ratten schicken Vorkoster

(Wander)Ratten können über ihren Kot und ihren Urin zahlreiche Krankheiten wie das gefährliche Hanta-Virus, Salmonellen und Borreliose, aber auch Escherichia-coli-Bakterien übertragen, die Magen-Darm-Erkrankungen auslösen. Die Nager schicken sogenannte Vorkoster voraus, die ausgelegte Köder-Nahrung vertilgen. Sterben diese kurz danach, rühren die anderen Tiere dieses Futter nicht mehr an.

Die Situation in dem Haus in Helte beschrieb Kaiser gegenüber unserer Redaktion vor genau einer Woche als nicht zumutbar. „Es ist ein Fass ohne Boden.“ Die 33-Jährige ist zurzeit mit ihren Kindern vorübergehend anderweitig untergekommen, während der Rest der Familie, darunter ihr pflegebedürftiger 47-jähriger Bruder, weiter in dem Haus in Helte wohnt. Dort komme die Familie, wie Kaiser am Mittwoch auf Anfrage unserer Redaktion sagte, spätestens ab nächste Woche Dienstag wieder zusammen. „Die Kids müssen dann wieder in das Haus, weil Mittwoch die Schulen anfangen und ich sie ja nicht aus den Schulen rauslassen kann. Also habe ich wegen der Kinder einen Mega-Druck.“

Vor-Ort-Termin

Nach Auskunft der Stadt-Sprecherin wird die Mieterfamilie „gegenwärtig in einer Wohnung der Stadt untergebracht“. Am Dienstag, 16. April, habe es mit dem Landkreis Emsland einen gemeinsamen Vor-Ort-Termin mit dem Bauordnungsamt der Stadt Meppen und dem Gesundheitsamt des Landkreises Emsland, das zur Beurteilung der Gesundheitsgefährdung hinzugezogen wurde, gegeben, um sich ein Bild von den Wohnverhältnissen zu machen. „Diese wurden als unzumutbar und äußerst belastend für die Familie eingestuft“, heißt es in der gemeinsamen Stellungnahme von Stadt und Landkreis. Die Kinder sowie die Mutter seien zu diesem Zeitpunkt bereits anderweitig untergekommen. Unverzüglich habe das Ordnungsamt der Stadt Meppen auf die Missstände reagiert und für eine adäquate Unterbringung der gesamten Familie Sorge getragen.

Grundstücksbesitzer zuständig

In diesem Zusammenhang betont die Sprecherin ausdrücklich, „dass es sich hierbei in Teilen auch um eine privatrechtliche Angelegenheit handelt“. Das bedeute, der Vermieter habe dafür Sorge zu tragen, „dass sein Mietobjekt in einem bewohnbaren Zustand ist. So ist für die Bekämpfung des Rattenbefalls der Grundstücksbesitzer zuständig.“ Dennoch habe sich die Stadt Meppen mit Blick auf die Erkenntnisse beim gemeinsamen Vor-Ort-Termin in enger Abstimmung mit dem Landkreis Emsland zu einem sofortigen Einschreiten verpflichte gesehen. Weitere Verfahrensschritte unterlägen dem Datenschutz.

In Sachen Rattenhaus findet am Donnerstag, 18. April, um 9.30 Uhr eine Demonstration vor dem Rathaus in Meppen statt. Sie wird aus dem Freundeskreis der Mieter organisiert.

Weitere Berichte und Fotos zum Thema finden Sie auf www.noz.de/meppen


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN