Konzert in Gustav-Adolf-Kirche Duo Graceland bringt Simon & Garfunkel in Meppen zum Klingen

Von Petra Heidemann

Im perfekten Zusammenklang der Stimmen und der Instrumente sowie mit Simon & Garfunkel: das Duo Graceland (v. l.:) Thomas Wacker (Stimmpart Paul Simon) und Thorsten Gary (Stimmpart Art Garfunkel). Foto: Petra HeidemannIm perfekten Zusammenklang der Stimmen und der Instrumente sowie mit Simon & Garfunkel: das Duo Graceland (v. l.:) Thomas Wacker (Stimmpart Paul Simon) und Thorsten Gary (Stimmpart Art Garfunkel). Foto: Petra Heidemann

Meppen. Wieder einmal hat das für virtuoses Saitenspiel und vollendete Stimmharmonie bekannte Duo Graceland in der Meppener Gustav-Adolf-Kirche die Musik von Simon & Garfunkel neu erlebbar werden lassen.

Den Liebhabern der Kultmusik des New Yorker Duos im gut gefüllten Kirchenschiff stand die Vorfreude ins Gesicht geschrieben. Das Zusammenspiel der beiden Stimmen und Gitarren machten die Songs zu einem ausdrucksstarken und außergewöhnlichen Musikerlebnis. Dabei interpretierten „Tommy und Thorsten“ nahe am Original, jedoch ohne zu imitieren, ließen den unvergesslichen Sound durch authentische Stimmfarben aufleben, versahen diesen jedoch durchaus mit eigener Note und machten ihn so zu einem eigenständigen, unverwechselbaren Klangerlebnis. Während Wackers sonore, warme Stimme den Part Paul Simons übernahm, schwebte Garys klarer, hoher Tenor mit der Strahlkraft von Art Garfunkel darüber.

Abwechslungsreich

Locker-humorvoll und informativ führte das Duo durch das abwechslungsreiche Programm. Dem drängende Sehnsucht nach Heimat ausdrückenden „Homeward Bound“ folgte rockig-fetzig „Me And Julio Down By The Schoolyard“, augenzwinkernd und mit viel Gefühl in der Stimme besang Gary „weibliche wetterwendische Launenhaftigkeit“ mit „April Come She Will“, einst Simons Freundin Kathy gewidmet. Die Trennung von Simon und Garfunkel schlägt sich nieder in Simons besinnlichem „The Only Living Boy In New York“ und im wohl schönsten Garfunkel-Song „A Heart In New York“ – Songs, mit denen die damals bereits getrennt Karriere machenden Simon und Garfunkel trotz Proben-Streitigkeiten noch einmal an ihre großen Konzerterfolge anknüpfen konnten.

Leise nickend und sich andeutungsweise rhythmisch wiegend, gaben sich die Zuhörer fast andächtig den Gitarrenklängen und Stimmen hin, lauschten den melancholischen Soli beider Sänger in „ Slip Slidin‘ Away“. Simons aus seinem Frust über die Watergate-Affäre entstandener schmerzvoller Song „American Tune“, in dem er symbolisch die Freiheitsstatue ins offene Meer treiben sieht, wurde durchaus mit Gegenwartsbezug wahrgenommen in den Versen „when I think of the road we’re travelling on I wonder what’s gone wrong“ und ging mit der Bachmelodie aus der Matthäuspassion („Oh Haupt voll Blut und Wunden“) unter die Haut.

Umso lebendiger stimmte das Publikum in den „Lie la lie“-Refrain des „The Boxer“ mit ein – aber nur so, dass bei aller Begeisterung ja nicht ein Ton der Musiker verloren ging –, bevor es sich vom besinnlich-zärtlichen und verträumt schwebenden englischen Volkslied „Scarborough Fair“ verzaubern ließ.

Leidenschaftlich

Leidenschaftlich ging es mit „A Hazy Shade Of Winter“ durch die menschlichen Jahreszeiten, gefühlvoll im Greyhound Bus mit Kathy nach „America“, bevor die Künstler das „burning like fire“ der „eyes“ zutiefst spürbar in den Titel „Bright Eyes“ legten. Hervorragend interpretiert, übertrugen Wacker und Gary auch „El Condor Pasa“ auf ihr virtuoses, akzentuiertes Gitarrenspiel. Geradezu als Hymne gegen Einsamkeit wurde das Freundschafts- und Trostlied „Bridge Over Troubled Water“ begeistert durch Mitklatschen zu Wackers bravourös-konzertantem Gitarrenspiel gefeiert.

Als Nonplusultra erwies sich zum Abschluss dieses grandiosen Konzerts voller pathosfreier Gefühle das jeden einfangende „Sound Of Silence“, in dem die beiden Künstler noch einmal alles an sensibler, aber frischer Intonation, an Raum und Weite gaben. Duo Graceland schaffte es einmal mehr, nicht nur als „Simon & Garfunkel“ deren Musik unsterblich, sondern unübertroffen diese als „Duo Graceland“ diese zu ihrer eigenen und damit neu erlebbar zu machen. Eben Musik, die einfach guttut.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN