Grundpreis verdoppelt sich Taxipreise im Emsland ziehen ab Juli stark an

Taxifahren im Emsland wird teurer. Foto: Mike RöserTaxifahren im Emsland wird teurer. Foto: Mike Röser

Meppen. Taxifahren im Emsland und in der Grafschaft Bentheim wird ab Juli 2019 teurer. Das hat am Montag mit breiter Mehrheit der Kreistag in Meppen beschlossen. Während die Befürworter die Festsetzungen als "angemessen" bezeichnen, nennen sie die Kritiker "überzogen".

Letztendlich sprachen sich bis auf AfD und Bündnis 90/Die Grünen alle Fraktionen für die neue Gebührenordnung nach Paragraf 47 des Personenbeförderungsgesetzes für Taxen aus. Wie Kreisdezernent Marc-André Burgdorf in der öffentlichen Sitzung im Kreishaus sagte, basieren die neuen Preise auf  Vorschlag des Gesamtverbandes Verkehrsgewerbe Niedersachsen, Bezirksgruppe Osnabrück-Emsland. 


Auch er sprach von einer "moderaten Erhöhung". Ursachen für die neuen Tarife seien der erhöhte Mindestlohn, die gestiegene Kraftstoffpreise sowie die teuren Fahrzeuge. Der alte Tarif gilt seit Januar 2015. Dabei steigt besonders der Grundpreis von bislang 2,80 Euro auf 5,50 Euro an. Nachts und an den Wochenenden sind es sogar 6 Euro statt bisher 3 Euro. Laut Burgdorf relativiert sich diese Erhöhung jedoch, weil zukünftig in diesem Preis eine Wegstrecke von einem Kilometer bereits enthalten ist. Bislang waren es nur 52,63 Meter (tagsüber) bzw. 47,62 Meter (nachts). 

Keine Sondertarif für Großraumtaxis

Die Streckenpreise pro Kilometer selbst erhöhen sich je nach Entfernung jeweils im einstelligen Prozentbereich. Abgelehnt hat der Landkreis hingegen den Vorschlag des Verkehrsgewerbes, dass der Zuschlag für Großraumtaxis ab fünf Fahrgästen pauschal 6 Euro beträgt. Damit wäre laut Burgdorf gerade für junge Menschen das Taxi Fahren zum Beispiel nach einem Discobesuch noch teurer geworden.

CDU-Kreistagsabgeordneter Werner Hartke sprach von einer "angemessenen" Erhöhung. Er erinnerte daran, dass die Taxiunternehmen wirtschaftlich und auskömmlich arbeiten müssen. Die Stadt Lingen werde der Vorlage vermutlich in der Sitzung des Stadtrates im Mai ebenfalls zustimmen. Die CDU-Einschätzung sah die SPD-Fraktionsvorsitzende Andrea Kötter genau so. Zudem begrüßte es die Sozialdemokratin, dass die Großraumtaxis nicht noch einen "zusätzlichen Zuschlag von sechs Euro" nehmen dürfen. 

Der emsländische Kreistag. Foto: Mammes

FDP-Sprecherin Marion Terhalle konnte zwar ebenfalls mit den neuen Gebühren leben, sprach sich aber mittelfristig für eine Liberalisierung des Taximarktes aus. So würden viele Fahrgäste die Preise bereits als "zu teuer" empfinden.

Preise zu teuer

Für Michael Fuest (Bündnis 90/Die Grünen) ist die Erhöhung "nicht angemessen". Gerade kurze Fahrten wie zum Arzt oder Bahnhof würden erheblich teurer. Dabei seien viele Menschen auf ein bezahlbares Taxi angewiesen. AfD-Sprecher Jens Schmitz nannte in diesem Zusammenhang zum Beispiel "behinderte Menschen". Taxi Fahren dürfe nicht zum Luxus werden.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN