Schildbürgerstreich der Anbieter Meppen: Glasfaserkabel werden doppelt verlegt

An der Versener Straße in Meppen wird gerade ein Glasfaserkabel zum zweiten Mal verlegt. Foto: Manfred FickersAn der Versener Straße in Meppen wird gerade ein Glasfaserkabel zum zweiten Mal verlegt. Foto: Manfred Fickers

Meppen. Bewohner im Meppener Stadtteil Esterfeld wundern sich zurzeit darüber, dass ihre Bürgersteige erneut aufgebuddelt werden, um dort zum zweiten Mal Glasfaserkabel zu verlegen. Denn tatsächlich wurden an denselben Straßenzügen erst vor einigen Monaten Glasfaserkabel verlegt.

So erreichte die Redaktion das Schreiben von Martin van der Ven. "Bereits im Herbst war "die Vorfreude groß" schreibt er. Die Anwohner freuten sich auf ein "Hochgeschwindigkeits-Surfen". So habe man im Herbst gerne über die Sandmengen hinweggesehen, die sich über die Bürgersteige verstreuten.

Dass dieselben Trassen jetzt jedoch erneut aufgerissen und Kabel verlegt werden, "sieht dann doch wie ein Schilderbürgerstreich aus", sagt der Anwohner. Während die erste Aktion von der Deutschen Glasfaser durchgeführt wurden, sei dieses Mal nach seiner Einschätzung jetzt die EWETEL der Auftraggeber für die Erdarbeiten. Martin van der Ven kritisiert die "fehlende Absprachen  zwischen den Anbietern". Beispielhaft für  dieses unsinnige Maßnahme nannte er die Versener Straße, Fullener Straße und den Albert-Schweitzer-Weg. 

Leider auch Doppelungen

Auf Anfrage der Redaktion teilt die Meppener Stadtverwaltung am Freitag mit, dass "grundsätzlich alle Versorger nach dem Telekommunikationsgesetz das Recht haben, die erforderlichen Erdarbeiten auszuführen, um ihrem Versorgungsauftrag nachzukommen". Um jedoch Doppelung möglichst zu vermeiden, habe die Stadt sich in der Vergangenheit bemüht, eine gewisse Koordinierung der Arbeiten zu erreichen. Allerdings gibt die Stadt unumwunden zu, dass "dies allerdings nicht gelungen ist, da alle Versorger, insbesondere die Deutsche Glasfaser, EWE und Innogy sowie teilweise Vodafone und Telekom autark agieren". 

Unterdessen bestätigt die Deutsche Glasfaser mit, dass "die Tiefbauarbeiten für das Glasfasernetz in Meppen-Esterfeld West erfolgreich abgeschlossen sind". In den kommenden Wochen würden restliche Baumaßnahmen durchgeführt und die Arbeiten von der Kommune abgenommen. Laut Deutsche Glasfaser "dürfen sich bereits etwa 400 Kunden über das schnelle Internet dank der zukunftsweisenden reinen Glasfaserinfrastruktur freuen. Die übrigen Hausanschlüsse würden sukzessive verlegt und aktiviert.  

Mittels Glasfaser sollen die Haushalte in Esterfeld ein schnelles Internet erhalten. Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa Bildfunk +++


Das Unternehmen sagt in einer Pressemitteilung, dass die derzeit stattfindenden Tiefbaumaßnahmen in Meppen-Esterfeld nicht im Auftrag von Deutsche Glasfaser ausgeführt werden. Es handele sich vielmehr um einen Zweitausbau mit Glasfaserleitungen durch das Telekommunikationsunternehmen EWETel. 


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN