19. Forum am 22. Februar Landwirte diskutieren in Meppen über Agrarmärkte

•Mehr als 300 Landwirte diskutieren wie hier im Jahr 2015 beim Landwirtsczaftsforum über die Zukunft ihres Berufsstandes. Archivbild: Tobias Böckermann•Mehr als 300 Landwirte diskutieren wie hier im Jahr 2015 beim Landwirtsczaftsforum über die Zukunft ihres Berufsstandes. Archivbild: Tobias Böckermann

Meppen. Bereits zum 19. Mal veranstalten Landwirtschaftskammer, Volksbanken und Beratungsgemeinschaften am Freitag, dem 22. Februar, das Forum emsländischer Landwirte. Im Mittelpunkt stehen „künftige Entwicklungen und Chancen an den lokalen und internationalen Agrarmärkten“.

In Europa und der Welt zeige sich immer deutlicher, welche wirtschaftlichen Schäden und geopolitischen Risiken mit dem zunehmenden Protektionismus in großen Handelsnationen einhergingen, heißt es in der Ankündigung des Forums. Der internationale Warenverkehr werde in immer stärkerem Maß durch Zölle und andere marktverzerrende Eingriffe behindert.

„Für den globalen Agrarhandel ist das ein riskanter Trend, der für alle Dimensionen der Nachhaltigkeit beziehungsweise die globale Ernährungssicherung unberechenbare Risiken birgt“, sagt Vinzenz Bauer, Leiter der Landwirtschaftskammer Niedersachsen, Bezirksstelle Emsland. Bisher gängige, landwirtschaftliche Geschäftsmodelle würden zudem angesichts sich verändernder Lebensund Verzehrgewohnheiten auf den Prüfstand gestellt.

In der Fleischvermarktung zeigt sich bereits eine immer größer werdende Vielfalt von Erzeugungsverfahren und Produkten. Ob privatwirtschaftliches oder staatliches Tierwohllabel, der Weg scheine vorgezeichnet. Selbst über Algen, Insekten und in vitro-Fleisch diskutiere man. „Investitionsentscheidungen im Bereich Tierhaltung werden aufgrund der vorherrschenden Unsicherheit in vielen landwirtschaftlichen Betrieben weiterhin zurückgestellt. Oft fehlen die wirtschaftliche Nachhaltigkeit und die Planungssicherheit.“

Signale aus dem Markt seien daher wichtige Entscheidungshilfen, die das diesjährige Forum genauer beleuchten wolle. Nach Grußworten durch Hermann Hermeling, Vizepräsident der Landwirtschaftskammer, und Frank Thiel, Vorstandsvorsitzender der Emsländischen Volksbank, wird Mathias Klahsen über „Globale Agrarmarkttrends – knappe Ressourcen, wachsender Bedarf und verunsicherte Handel“ sprechen. Klahsen ist Fachreferent bei der Landwirtschaftskammer.

Danach folgt mit Matthias Schulze Steinmann der Chefredakteur des Wochenblattes für Landwirtschaft. Er spricht zum Thema: „Geschäftsmodelle im Wandel – Was bringt die Zukunft für die Landwirte im Emsland?“. Als letzter Vortragender wird Clemens Dirscherl von der Kaufland Fleischwaren SB GmbH & Co. KG über „Fleisch von morgen – Erwartungen an die Landwirtschaft heute“ sprechen.

Das Forum beginnt am 22. Februar um 9.30 Uhr im Emslandsaal Kamp in Meppen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN