Rauchmelder wecken Ehepaar Heizungsbrand schreckt Bewohner in Meppen aus dem Schlaf

Meine Nachrichten

Um das Thema Meppen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

dem Schlaf geweckt hat ein Heizungsbrand die Bewohner dieses Hauses in Meppen-Versen. Foto: Tobias Böckermanndem Schlaf geweckt hat ein Heizungsbrand die Bewohner dieses Hauses in Meppen-Versen. Foto: Tobias Böckermann

Meppen. Schreck am frühen Morgen: Ein Kurzschluss in der Heizungsanlage und ein darauf folgender Schwelbrand haben am Freitagmorgen die Bewohner eines Hauses in Meppen-Versen aus dem Schlaf gerissen. Verletzt wurde niemand.

Nach Angaben der Hausbesitzer in der Versener Blumenstraße hatte es gegen 6.26 Uhr einen Knall gegeben. Der Strom fiel aus, die Rauchmelder schlugen Alarm und weckten das Ehepaar. Weil sich Qualm im Haus ausgebreitet hatte, alarmierte es die Feuerwehr und begab sich nach draußen.

Die Freiwilligen Feuerwehr Meppen rückte mit einem Einsatzzug an und erkundete unter Einsatz von Atemschutzgeräten das Hausinnere. Nach einigen Minuten war die Heizungsanlage als Ursache gefunden. „Vermutlich hat ein Kurzschluss das Feuer ausgelöst“, sagte ein Sprecher der Feuerwehr. Die Flammen seien aber bereits von alleine erloschen, für die Kontrolle wurde eine Wärmebildkamera eingesetzt.


Foto: Tobias Böckermann


Die Feuerwehr belüftete das Haus. „Dass Rauchmelder Leben retten können, wurde an dieser Einsatzstelle wieder bestätigt“, heißt es in einer Mitteilung der Feuerwehr Meppen. Die starke Rauchentwicklung im Keller sei den Hauseigentümern nur durch das laute Piepen des Rauchwarnmelders signalisiert worden. „Wären keine Rauchwarnmelder vorhanden gewesen, wäre das Feuer sicherlich weitaus später erkannt worden“, sagt Sven Lammers, Pressesprecher der Feuerwehr Meppen.

Neben dem Löschzug der Feuerwehr Meppen waren der Rettungsdienst, die Polizei und der Energieversorger vor Ort.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN