Bauarbeiten an Brücke beginnen Vollsperrung der Versener Straße in Meppen ab Montag

Meine Nachrichten

Um das Thema Meppen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Die Flutmuldenbrücke in Meppen-Versen muss abgerissen und neu gebaut werden. Ab dem 14. Januar wird sie für den verkehr gesperrt. Foto: Noah BrelageDie Flutmuldenbrücke in Meppen-Versen muss abgerissen und neu gebaut werden. Ab dem 14. Januar wird sie für den verkehr gesperrt. Foto: Noah Brelage

Meppen. Die notwendigen Vorarbeiten sind abgeschlossen, nun beginnt der Neubau der Brücke über die Flutmulde in Meppen-Versen: Ab Montag, dem 14. Januar, werden die Arbeiten unter Vollsperrung der Versener Straße (Kreisstraße 203) durchgeführt.

Auf die Anwohner in Versen und viele Pendler dürften damit einige Umstellungen ihrer Fahrgewohnheiten zukommen. Denn die Kreisstraße mit der in den 1960er Jahren errichteten Flutbrücke wird sowohl von Pendlern aus dem Raum Twist, als auch aus Haren-Wesuwe für die Fahrt nach Meppen genutzt.

Während der bis 2021 andauernden Bauarbeiten wird der Verkehr nun aber weiträumig umgeleitet und zwar über die Landesstraße 48 (Fullen-Versen) zur Europastraße 233 (B402). Aus Meppen-Esterfeld kommend, wird der Verkehr über die L47 (Lambertsbrücken Rühle) und die L 48 Richtung Versen geführt. Für Radfahrer und Fußgänger ist eine Umleitung über die Straße „Zum Paradies“ durch die Ortslage Versen ausgewiesen.

Der Neubau entsteht an selber Stelle und ersetzt die alte, abgängige Brücke. Die künftige Fahrtbahnbreite wird 7 Meter betragen und über einen 2,50 m breiten Rad- und Fußweg, der von Meppen kommend auf der rechten Seite weitergeführt wird, verfügen. Die Brücke wird damit breiter als zuvor und damit nach Einschätzung des Landkreises Emsland den heutigen Bedürfnissen mit erhöhter Verkehrsbelastung und erhöhten Fahrzeuggewichten angepasst. Insgesamt soll die Bauzeit voraussichtlich zweieinhalb Jahre in Anspruch nehmen, so dass das Projekt etwa Mitte 2021 abgeschlossen werden kann.

Die veranschlagten Baukosten liegen bei rund 6,5 Millionen Euro. Die Maßnahme wird mit 60 Prozent (rund 3,9 Millionen Euro) aus dem Bauprogramm des Niedersächsischen Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz (NGVFG) gefördert.

der Neubau der Brücke war mehrfach verschoben worden, weil der Landkreis Emsland zunächst keine Förderung aus dem Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz erhalten hatte. Seit 2015 wurde die Brücke einseitig gesperrt und war dank einer Ampelregelung nur in einer Richtung befahrbar.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN