Mixed-Media – Blickwinkel 36 Gemälde von Lubka Vogt in der VHS Meppen ausgestellt

Von Werner Scholz

Meine Nachrichten

Um das Thema Meppen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Meppen. Seit 1994 lebt die bulgarische Malerin Lubka Vogt in Meppen. Ab sofort ist eine Auswahl ihrer Arbeiten in der Meppener Volkshochschule (VHS) zu sehen.

Vogt, 1957 in Bulgarien geboren, studierte nach dem Abitur Kunst und konzentrierte sich dabei auf die Fachrichtungen Grafik und Malerei. Zudem nahm sie Privatunterricht bei bedeutenden bulgarischen Malern. Dass sie einerseits das Handwerk der klassischen Malerei meisterhaft beherrscht und andererseits gerne experimentiert, zeigen ihre Werke nur allzu deutlich.

Geradezu märchenhaft wirken die Frauenbilder, fantastisch die Kombination völlig unterschiedlicher Materialien. Sie hat in dem Genre bildhaftes Gestalten eine Nische für sich entdeckt, die sie fleißig und sehr gekonnt bedient. „Ich spreche von Mixed Media“, erläuterte VHS-Studienleiter Kunst, Eckhard Ströder, in seiner Einführungsrede der Vernissage.

Collage-Technik

In dieser Stilrichtung der Kunst werden Bilder collagenartig aus unterschiedlichen Materialien erstellt, seien es bunte Stoffe, Schmuckpapiere, Stoffblumen oder Knöpfe, die auf einem Malgrund bewerkstelligt werden. „Bei Lubka Vogt verblüffen vor allem ihre großformatigen Porträts, aus den Friseur- und Kosmetikheften herausgelöst durch ihre gekonnte Eingliederung in das Gesamtbild“, betonte Ströder. Die Schnittstellen muss man regelrecht ertasten, sie sind auf den ersten Blick nicht als solche erkennbar.

Aber nicht nur in der Collage-Technik ist Lubka Vogt Meisterin, auch die Kompositionen ihrer Acrylbilder bieten der Vorstellungskraft des Betrachters Raum. Zu sehen ist die Ausstellung noch bis zum 24. Januar 2019 zu den Öffnungszeiten der VHS.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN