Ihr regionaler Stellenmarkt

4104 Personen suchen im Emsland einen Job Arbeitslosenquotekonstant bei 2,4 Prozent in der Region

Meine Nachrichten

Um das Thema Meppen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Die Arbeitslosenquote bleibt konstant bei 2,4 Prozent in der Region.  Foto: Daniel Karmann/dpaDie Arbeitslosenquote bleibt konstant bei 2,4 Prozent in der Region. Foto: Daniel Karmann/dpa

Meppen. Trotz des bevorstehenden Winters präsentiert sich der Arbeitsmarkt an Ems und Vechte nach wie vor sehr aufnahmefähig. Die Arbeitslosenquote im Bezirk der Arbeitsagentur Nordhorn blieb im Monat November konstant bei 2,4 Prozent.

Sie liegt damit weiterhin deut-lich unter dem Vorjahreswert von 2,7 Prozent. Mit 6.111 Personen waren bei den Geschäftsstellen der Agentur für Arbeit und den Jobcentern 95 Personen bzw. 1,5 Prozent weniger erwerbslos gemeldet als im Monat Oktober.

„Der Arbeitsmarkt zeigt sich erfreulich stabil“, so Hans-Joachim Haming, Vorsitzender der Geschäftsführung der Nordhorner Arbeitsagentur. „Durch die milden Temperaturen und die gute Beschäftigungslage ist noch keine Eintrübung auf dem Arbeitsmarkt zu erkennen“. Auch Menschen mit gesundheitlichen Einschränkungen und längerer Dauer der Arbeitslosigkeit konnten von der guten Arbeitsmarktlage profitieren.

Die Personalnachfrage der Betriebe ist unverändert hoch. So wurden in November erneut mehr offene Stellen bei der Agentur für Arbeit gemeldet. „Dies schafft auch zum Jahresende hin noch gute Jobperspektiven für Bewerber“, so der Arbeitsmarktexperte. Für die Betriebe in der Grafschaft und im Emsland wird es gleichwohl schwieriger, geeignetes Personal zu finden. „Die Einstellung von Älteren, Geringqualifizierten, Berufsrückkehrerinnen oder Ausländern könnte eine Möglichkeit sein, den Personalbedarf zu decken“, so Haming.

Stellenmarkt

Im November zeigten Betriebe und Verwaltungen der Agentur für Arbeit Nordhorn 1.412 offene Stellen an. Das sind 168 oder 13,5 Prozent mehr als im Vormonat und 276 oder 16,4 Prozent weniger als im Vorjahr. Stellenzugänge kamen vor allem aus dem verarbeitenden Gewerbe, dem Gesundheits- und Sozialwesen und dem Handel. Insgesamt gab es im November 6.576 Stellen, über deren Besetzung noch nicht endgültig entschieden war. Erneut ist damit die Zahl der offenen Stellen höher als die Zahl der gemeldeten Arbeitslosen.

Entwicklung nach Rechtskreisen und Regionen

Die Entwicklung der Arbeitslosigkeit in der Arbeitslosenversicherung (Sozialgesetzbuch III / Arbeitslosengeld I) und in der steuerfinanzierten Grundsicherung (Sozialgesetzbuch II / Arbeitslosengeld II) verlief im November im Vergleich zum Vormonat tendenziell gleich.

Im Bereich der Arbeitslosenversicherung nahm die Zahl der Arbeitslosen gegenüber dem Vormonat um 23 oder 0,9 Prozent auf 2.677 Personen ab. Bei den für die steuerfinanzierte Grundsicherung verantwortlichen Jobcentern ist die Arbeitslosenzahl im November gegen-über dem Vormonat um 72 bzw. 2,1 Prozent auf 3.434 Personen gesunken.

Im Vergleich zum Vorjahr ist die Entwicklung in beiden Rechtskreisen ebenfalls tendenziell gleich. In der Arbeitslosenversicherung wurden 295 Personen oder 9,9 Prozent weniger gezählt; bei den Jobcentern waren es 409 Personen bzw. 10,6 Prozent weniger.

Region Emsland

Im Emsland waren im Monat November insgesamt 4.104 Personen arbeitslos gemeldet, die Arbeitslosenquote sank auf 2,2 Prozent (-0,1 Prozent). Verglichen mit dem Vormonat ging die Zahl um 98 Personen (-2,3 Prozent) zurück.

Entwicklung der Arbeitslosigkeit nach Personengruppen

Vom Rückgang der Arbeitslosigkeit profitierten im November mehr Frauen als Männer. Mit 2.901 arbeitslosen Frauen waren 74 weniger im Bestand als noch im Oktober. Bei den Männern war eine Reduzierung von 21 auf insgesamt 3.210 Personen zu verzeichnen. Der Anteil der Männer an allen Arbeitslosen betrug 52,5 Prozent, der der Frauen lag bei 47,5 Prozent.

Der Anteil der Jugendlichen an den Arbeitslosen betrug 9,9 Prozent. Die Arbeitslosenzahl sank um 15 auf 602 Personen. Das ist gegenüber dem Vormonat ein Minus von 2,4 Prozent.

Unterbeschäftigung

Ergänzend zur Arbeitslosenstatistik werden auch Daten zur Unterbeschäftigung veröffentlicht. Dazu zählen die gesetzlich definierten Arbeitslosen sowie Personen, die nicht als arbeitslos gelten, aber ohne Beschäftigung sind, zum Beispiel in Maßnahmen beruflicher Weiterbildung, Arbeitsgelegenheiten und Sonderregelungen für Arbeitslose. Die Unterbeschäftigung umfasste im Agenturbezirk nach vorläufigen Angaben im November 10.640 Personen.

Ausländer

Die Zahl der arbeitslosen Ausländer stieg leicht auf 1481 Personen. Das waren 17 oder 1,2 Prozent mehr als im Vormonat und 129 Männer und Frauen oder 8,0 Prozent weniger als im November 2017. Zu der Gruppe der Ausländer gehören sowohl Menschen, die schon länger an Ems und Vechte leben, als auch neu hinzugekommene Flüchtlinge und Zuwanderer.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN